Tagung Subota, 13. Oktobar 2018 in
Dresden

EINMISCHEN + MITMISCHEN. Querschnitt feministischer Perspektiven

Netzwerktagung Geschlechterdemokratie 2018

Autor/ica: Leo Reynolds. Creative Commons License LogoOva slika je pod licencom Creative Commons License.*
Date, Time
Sat, 13. Oct 2018,
10:00 prijepodne – 7:00 poslijepodne Memoriši u mom kalendaru
Cijena ulaznica
Ticket Created with Sketch.
0
Organizator/ica
Landesstiftung Sachsen (Weiterdenken)

13. Oktober 2018, 10.00 bis 17.00 Uhr
Riesa Efau (Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden)

Feminismus macht die Gesellschaft besser - für alle*. Es wurde viel erreicht, aber wir müssen weiter Stellung beziehen, diskutieren und kämpfen. Gender Pay Gap und Gender Care Gap, sexualisierte Gewalt gegen Frauen*, Sexismus und sexistische Rollenvorstellungen, die konservative Norm der Geschlechterbinarität oder Body Shaming - diese und viele andere gesellschaftliche Felder brauchen feministische Aufmerksamkeit und sie bekommen sie. Auch in Sachsen blüht mancherorts die feministische Szene auf: mit Lesungen und Ausstellungen, Demonstrationen und politischen Diskussionsreihen. Das Recht auf körperliche, politische und gesellschaftliche Selbstbestimmung wird berechtigterweise lautstark eingefordert.

Gleichzeitig erleben wir ein feministisches Roll-Back: durch AfD, "Lebensschutz"-Bewegung und andere ultrakonservative Gruppen, die sich zwar sexismuskritisch darstellen, tatsächlich aber antifeministisch und nationalistisch agieren. Wir müssen uns die Frage stellen, was dem feministisch entgegenzusetzen ist. Denn von Feminist*innen erkämpfte Rechte sind in Gefahr!

Doch: Wie funktioniert feministisches Zusammenleben ganz konkret und im Alltag? Und wie schaffen wir es, die verschiedensten (queer-)feministischen Perspektiven wahrzunehmen und gesellschaftliche Normen zu hinterfragen, ohne auszuschließen? Wie können gemeinsame Kämpfe gestaltet werden? Und schließlich: Was können wir der Gefahr von rechts entgegnen? Die Tagung wirft mit Vorträgen und Workshops einen genaueren Blick auf aktuelle feministische Fragen und Ausschlüsse, aber auch auf rechte Vereinnahmungsversuche. Was wir brauchen: Solidarität in der feministischen Vielfalt! Wir wollen (queer-)feministisch aktive und (neu-)interessierte Menschen vernetzen, uns von neuen Gedanken inspirieren lassen und zusammen planen, wie Geschlechterdemokratie auch weiter in Sachsen vorankommt.

Die Tagung wird künstlerisch begleitet von Lea Wegner vom Label Slinga Illustration. Ein Markt der Möglichkeiten zeigt gegenwärtige feministische Projekte in Sachsen.

Die Netzwerktagung ist eine Veranstaltung von Weiterdenken - Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V. in Kooperation mit dem Frauen*BildungsZentrum Dresden und dem Genderkompetenzzentrum Sachsen.

Files