Konferenz Freitag, 23. Februar 2018 – Samstag, 24. Februar 2018 in
Bochum

3. Konferenz des Netzwerks Mieten & Wohnen

Ansätze für eine sozialere Mieten- und Wohnungspolitik

Datum, Uhrzeit
Freitag, 23. Februar 2018, 13.00 Uhr – Samstag, 24. Februar 2018, 16.15 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Der Wohnungsmarkt ist in vielen Städten Deutschlands wegen einer erhöhten Wohnungsnachfrage in Städten, der anhaltenden Niedrigzinspolitik, Anlage suchendem Kapital und zumeist renditegetriebenen Marktakteuren unter Druck. Die Mieten sind für einen wachsenden Anteil der Haushalte immer weniger bezahlbar. Das Netzwerk Mieten und Wohnen hat es sich zur Aufgabe gemacht, nach Alternativen für bezahlbaren und menschenwürdigen Wohnraum zu suchen. Bei der Bundestagswahl 2017 waren Wohnungsfragen nur ein Randthema, obwohl viele neue Ansätze wie die Neue Wohnungsgemeinnützigkeit und Ideen des verbesserten Mieterschutzes vorliegen. Umso wichtiger ist eine Plattform für die öffentliche wohnungs- und mietenpolitische Diskussionen.

Die Konferenz vernetzt Mietrechtsanwält/innen, Mietervereine, Initiativen, Ökonom/innen, Architekt/innen und weitere wohnungspolitische Interessierte. 2018 findet sie zum dritten Mal statt – diesmal im Ruhrgebiet, einer Region mit bisher eher moderaten Mieten. Doch auch in Teilen des Ruhrgebiets wird Wohnraum knapp. Die Schwerpunkte der Bochumer Konferenz sind die Themen „Wohnen für alle“, „Die Bodenfrage – neu gestellt“ sowie „Regionale und soziale Differenzierung des Mietrechts“.

Mit:

  • Laura Weißmüller, Süddeutsche Zeitung
  • Jochen Lang, Abteilungsleiter Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Berlin
  • Ricarda Pätzold, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin
  • Rolf Novy-Huy, Stiftung Trias, Hattingen
  • Frauke Burgdorff, Agentur für kooperative Stadtentwicklung, Bochum
  • Tobias Behrens, Stattbau Hamburg u.a.

Freitag, 23. Februar 2018, 13.00 – 19.30 Uhr
Samstag, 24. Februar 2018, 9.00 – 16.15 Uhr

Ort: Kulturzentrum Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum

Anmeldung: Bitte melden Sie sich hier an.

Das Programm finden Sie hier.

Eine Kooperation des Netzwerks Mieten & Wohnen mit der TU Dortmund, der Heinrich-Böll-Stiftung, der Friedrich-Ebert-Stiftung und der Rosa-Luxemburg- Stiftung

Veranstalter/in: Netzwerk Mieten & Wohnen

 

Fachkontakt:
Sabine Drewes, Heinrich-Böll-Stiftung, Referentin für Kommunalpolitik und Stadtentwicklung
E drewes@boell.de T 030-285 34-249

Information:
Andrea Meinecke, Heinrich-Böll-Stiftung, Projektbearbeitung Referat Kommunalpolitik und Stadtentwicklung,

E meinecke@boell.de T 030-285 34-233