Vortrag Freitag, 22. Juni 2018 in
Berlin

Al Gores "Wahrheit" - auch in Deutschland unbequem? Ein Klimavortrag

Datum, Uhrzeit
Fr., 22. Juni 2018,
18.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
In der US-amerikanischen Öffentlichkeit wirkte der Film des ehemaligen US-Politikers "Eine unbequeme Wahrheit" wie ein Paukenschlag, er gewann gleich mehrere Preise und Auszeichnungen. Letztes Jahr kam die Fortsetzung seiner "unbequemen Wahrheit" in die Kinos. Rund um den Globus tat sich Al Gore mit Menschen zusammen, die bereit sind, den Kampf gegen die Klimaignoranz und das Leugnen des Klimawandels aufzunehmen.

Die Referentin des Abends, Molina Gosch, hat an einem mehrtägigen Klimatraining mit Al Gore in Mexiko teilgenommen und wird uns eine Auswahl seiner Argumente präsentieren, einzelne Fakten werden dabei genauer unter die Lupe genommen. Die Ursachen der Klimakrise, wie auch die Folgen auf uns und unsere Umwelt werden dargestellt, z.B. die Folgen des Temperaturanstiegs auf die Nahrungsmittelsicherheit und die möglichen Auswirkungen eines Meeresspiegelanstiegs.

Zum Abschluss werden Lösungsansätze wie der technologische Wandel vorgestellt, z.B. durch Erneuerbaren Energien, als auch die Frage aufgeworfen, inwieweit wir uns und unseren Lebensstil ändern wollen, um unsere Lebensbedingungen lokal wie global langfristig zu erhalten.

Im Anschluss bleibt genug Zeit für Fragen und Diskussionen zu den dargestellten Argumenten.

Referentin:
Molina Gosch studierte Public Administration und ist bei B90/Die Grünen im Bereich Klimakrise engagiert. Sie ist Teilnehmerin und Mentorin des Klimatrainings von Al Gore.

Moderation:
Christoph Meyer, Dipl. Soz., arbeitet als Moderator und Dozent zur Klimapolitik.

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin finanziert.