Am Rande...

Am Rande...

Armutspendler*innen aus Rumänien in Hamburg

Im Sommer leben Dutzende Menschen aus dem rumänischen Dorf Namaesti in Hamburg auf der Straße und betteln. Die meisten von ihnen sind Roma. Sie kommen aus Verhältnissen extremer Armut in Rumänien und haben kaum Chancen, dort ein menschenwürdiges und materiell abgesichertes Leben für sich und ihre Familien aufzubauen. Nur das periodische Betteln in Hamburg ermöglicht das Überleben ihrer Familien und – wenn es gut läuft – sogar die Ausbildung ihrer Kinder. Seit letztem Winter finden sie keine Aufnahme im Winternotprogramm der Stadt Hamburg. Sie müssen trotz Kälte und Schnee unter Brücken übernachten oder in ihre Heimat zurückfahren und dort Hunger erleiden.

Der in Rumänien geborene Dokumentarfilmer Andrei Schwartz arbeitet an einem Filmprojekt unter dem Arbeitstitel "Am Rande". Er hat Armutspendler*innnen sowohl zu Hause in Namaesti besucht als auch über längere Zeit in Hamburg begleitet. An diesem Abend berichtet er von seinen Erfahrungen in Rumänien und stellt in zwei Kurzfilmen das Leben dieser Menschen in Hamburg sowie die Hintergründe ihrer Situation dar.

Ebenfalls anwesend sein wird Ion Luca aus Namaesti, der Protagonist aus Schwartz‘ Film.

Das Thema dieses Abends stellt lokale Bezüge zum UN Nachhaltigkeitsziel "Armut beenden - End Poverty" her, das auf der Wandbildplane am Neuen Kamp 32 zu sehen ist. Es ist Teil des Projektes „Globale Ziele – lokal gestaltet“. Mehr dazu unter: https://globalgoals.hamburg

Eintritt frei

Ort: Centro Sociale, Sternstraße 2, 20357 Hamburg

Gefördert von der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) und dem Kirchlichen Entwicklungsdienst (KED) sowie der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg