Workshop Dienstag, 28. August 2018 in
Jena

Antimuslimischer Rassismus und Geschlechterkonstruktionen

Workshop zur Ausstellung "Ein muslimischer Mann - kein muslimischer Mann?!"

Urheber/in: floodwall project. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Di., 28. Aug. 2018,
10.00 – 17.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Thüringen

Berichte über den Islam und besonders über muslimische Männer sind in Deutschland derzeit allgegenwärtig. Die meisten von ihnen zeichnen dabei ein immer gleiches Bild: Muslimische Männer werden als eine dunkelhaarige, junge, sexuell potente und aggressive Bedrohung „unserer“ Gesellschaft und „unserer“ Werte dargestellt. Dieses Bild eines fremdgezeichneten Mannes ist weder neu noch unpolitisch. Vielmehr lassen sich seine Wurzeln bis in die Zeiten des Kolonialismus und auch des Nationalsozialismus verfolgen. Damals wie heute diente es dazu, den Krieg gegen die „barbarischen Anderen“ zu rechtfertigen und gleichzeitig öffentlichkeitswirksam eine vermeintlich „natürliche“ Überlegenheit (west-)europäischer Gesellschaften zu behaupten.

Die Weiterbildung „Antimuslimischer Rassismus und Geschlechterkonstruktionen“ nimmt die Mechanismen und historischen Hintergründe der Stereotypisierung besonders von als muslimisch gelesenen Männern in den Blick. Hiervon ausgehend besprechen wir aus einer rassismuskritischen und intersektionalen Perspektive das Themenfeld „Antimuslimischen Rassismus“. Dabei setzen wir uns auch mit den Unterschieden zu Begriffen wie „Islamophobie“ oder „Ausländerfeindlichkeit“ auseinander. Des Weiteren beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Positionierungen der Teilnehmenden im Kontext der deutschen Migrationsgesellschaft und den mit diesen Positionen einhergehenden Privilegien und Diskriminierungen. Im letzten Teil des Workshops erproben wir dann Handlungsstrategien, sich gegenüber antimuslimischem Rassismus zu verhalten und reflektieren damit einhergehende Möglichkeiten und Fallstricke in konkreten Situationen.

Daten: Dienstag, 28. August 2018, 10-17.00 Uhr

Veranstaltungsort: Internationales Centrum, Haus auf der Mauer, Johannisplatz 26, Jena

Anmeldung: Bitte bis zum 21. August 2018 unter info@boell-thueringen.de oder Tel. 0361 – 555 32 57.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei!

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Fachpromotorstelle für Migration, Diaspora und Entwicklung im Iberoamerica e.V, des MigraNetz Thüringen, dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften e.V. und der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V.