Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus

Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus

Ringvorlesung der Erfurter Hochschulen
Creator: Colourbox.de. All rights reserved.

Unter dem Thema "Innovationen. Technologisch?" veranstalten die Erfurter Hochschulen in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V. und dem Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung im Wintersemester 2017/18 eine Ringvorlesung.

Am 24.10.2017 hält Dr. Philipp Staab (Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit, Berlin) einen Vortrag über "Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus" im Rahmen dieser Ringvorlesung.

Heute verdichten sich die Hinweise, dass wir uns mitten in einem Technisierungsschub neuer Qualität befinden. Big Data, die fortschreitende Verbreitung und Vernetzung digitaler Endgeräte sowie intelligente Algorithmen ermöglichen die Transformation etablierter Märkte und verändern Wertschöpfungsquellen, Herrschaftskonfigurationen, Arbeitsorganisation und Arbeitskraftnutzung. Der Vortrag geht der Frage nach, ob in den Leitunternehmen der digitalen Ökonomie ein neuer Typus des Wirtschaftens, ein digitaler Kapitalismus, entstanden ist. Philip Staab befasst sich dabei sowohl mit den materialen und ideologischen Dispositionen der digitalen Ökonomie wie auch mit den damit verbundenen Transformationen von Herrschaft, Arbeitskraft und Ungleichheit im Rahmen der Digitalisierung von Produktions- und Konsumtionsprozessen.

Veranstaltungsort: Audimax der Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Altonaer Straße 25, 99085 Erfurt.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung finden Sie hier.