Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus

Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus

Ringvorlesung der Erfurter Hochschulen
Creator: Colourbox.de. All rights reserved.

Unter dem Thema "Innovationen. Technologisch?" veranstalten die Erfurter Hochschulen in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V. und dem Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung im Wintersemester 2017/18 eine Ringvorlesung.

Innovation meint im engeren Sinne neue Ideen und Erfindungen sowie deren wirtschaftliche Umsetzung. Dabei stellen sich die Fragen: Werden "Neuerungen" erst dann zu Innovationen, wenn sie erfolgreich Anwendung finden und den Markt durchdringen? Ist Innovation zwangsläufig technologisch? In den Kulturwissenschaften wird das forschende Suchen nach neuen Erkenntnissen oder künstlerischen Lösungswegen diskutiert - dabei werden Kreativität, Neugier und die Lust auf Erneuerung betont. Merkmal künstlerischer Avantgarden ist es, bspw. eher unbekannte - "innovative" - Ausdrucksformen zu finden. Daraus entsteht ein Spannungsverhältnis, welches in der Ringvorlesung aufgegriffen wird.

Am 24.10.2017 hält Dr. Philipp Staab (Institut für die Geschichte und Zukunft der Arbeit, Berlin) einen Vortrag über "Arbeit und Wertschöpfung im digitalen Kapitalismus" im Rahmen dieser Ringvorlesung.

Veranstaltungsort: Audimax der Fachhochschule Erfurt, Haus 8, Altonaer Straße 25, 99085 Erfurt.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Vorträge der Ringvorlesung finden Sie hier.