Workshop Freitag, 28. September 2018 in
Berlin

Argumentieren am Mittagstisch, Teil 2

Datum, Uhrzeit
Freitag, 28. September 2018, 16.00 Uhr – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Sprache
Deutsch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
kostenfrei
Veranstalter/in
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Trainer/in
Lisa Gutsche
Wiebke Eltze
Rechte und rassistische Äußerungen begegnen uns nicht nur in Kommentarspalten oder auf der Straße, sondern vermehrt auch im persönlichen Nahfeld. Was tun, wenn die Oma am Kaffeetisch üder "die Flüchtlinge" wettert, oder Diskussionen mit Freund*innen von rassistischen Debatten geprägt sind? Das nachfolgende Seminar bietet die Möglichkeit, sich mit rechten und rassistischen Argumentationen auseinander zu setzen und diesen gezielt eigene Gesprächsstrategien entgegen zu stellen. Hierbei liegt der Schwerpunkt vor allem auf den Vorüberlegungen in Situationen: Möchte ich diskutieren, beispielsweise um eine Beziehung aufrecht zu erhalten? Möchte ich mich positionieren, aber nicht auf eine Diskussion einlassen? Oder möchte ich etwas anderes tun? Und welche Möglichkeiten habe ich in Diskussionen, damit ich mich nicht sprachlos fühle?

Diesen und weiteren Fragen möchten wir uns in einem Tagesseminar und einer anschließenden vierstündigen Vertiefung am Freitag, den 28.9., widmen. Hierbei sollen die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer*innen aufgegriffen und anhand dieser situativ in interaktiven Übungen das eigene Verhalten reflektiert werden.

Workshopleitung:
Lisa Gutsche, Trainerin bei "Gegenargument"
Wiebke Eltze, Trainerin bei "Gegenargument"

Termin:
Freitag, 28.09.2018, 16-20 Uhr

Eine Anmeldung nur für diesen Termin ist nicht möglich. Teilnahme nur für die Teilnehmer*innen des Workshops vom 8.9.2018.

Der gesamte Workshop (alle beiden Termine) kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 12 Unterrichtsstunden angerechnet werden.

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.