„Befreite Moderne. Kunst in Deutschland 1945 bis 1949"

„Befreite Moderne. Kunst in Deutschland 1945 bis 1949"

Eine Ortsbegehung mit Führung durch das Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr
Creator: Ulrich Steinsiepe. All rights reserved.

Siebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges widmet sich die Ausstellung »Befreite Moderne« der Kunst der unmittelbaren deutschen Nachkriegszeit. Nach der Kapitulation des NS-Regimes legten die Siegermächte die Grundlagen für die kulturelle, wirtschaftliche und politische Neuordnung Deutschlands. Im Zuge ihrer Entnazifizierungs- und Umerziehungspolitik leiteten sie in den vier Jahren bis zur Gründung von BRD und DDR die Rückkehr der von den Nationalsozialisten als „entartet“ verfemten modernen Kunst ein. Nach Jahren der Verfolgung und Ausgrenzung erlangten sowohl die überlebenden Künstler und Künstlerinnen der Moderne als auch eine jüngere Generation − die späteren Informellen − ihren freien künstlerischen Gestaltungsraum zurück.

Bevor wir durch die Ausstellung geführt werden, wird Wilhelm Knabe uns die Zeit nach 1945 aus eigener Erinnerung näher bringen. Bevor wir durch die Ausstellung geführt werden, wird Wilhelm Knabe uns  die Zeit nach 1945 aus eigener Erinnerung näher bringen. Wilhelm  Knabe, 1945 war er 22 Jahre alt, ist Mitbegründer der Partei Die Grünen auf  kommunaler, Landes- und Bundesebene. Josef Beuys hat ihn 1982 sogar  für eine erfolgreiche Kandidatur als Bundessprecher gewonnen. Als Bundestagsabgeordneter konnte er sein in 35 Berufsjahren gesammeltes  Wissen als international vernetzter Forscher auch politisch einbringen. So  ist er auch mit 92 Jahren noch Mitglied des Redeaktionsbeirats der  Zeitschrift Angehörige pflegen.

Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!"

 

Treffpunkt:

KUNSTMUSEUM MÜLHEIM AN DER RUHR

in der Alten Post

Synagogenplatz 1

45468 Mülheim an der Ruhr