Diskussionsabend Montag, 24. September 2018 in
Potsdam

Bleibt noch was übrig? Die USA nach zwei Jahren Trump

Diskussionsveranstaltung mit Julianne Smith & Sergey Lagodinsky

Urheber/in: Molly Adams. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Mo., 24. Sep 2018,
18.30 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Englisch
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Kostenfreie Teilnahme
Veranstalter/in
Landesstiftung Brandenburg

Nach fast zwei Jahren Trump-Präsidentschaft ist die amerikanische Gesellschaft gespaltener denn je. Trumpsche Vorstöße von Handels- bis Migrationspolitik zerstören das Vertrauen in die US-Demokratie im In- wie im Ausland. Seine Tweet-Tiraden sowieso. Erschütterungen zeigen sich auch im amerikanischen Alltag vom Sport bis zu den Schulhöfen. Das Land wirkt verunsichert und verunsichert die ganze Welt.

 Über den Zustand der US-Gesellschaft und dessen Auswirkungen auf uns wollen wir zusammen mit Julianne Smith, eine der Galionsfiguren der demokratischen Außen- und Sicherheitspolitik, und Sergey Lagodinsky, dem Leiter des Referates EU/Nordamerika der Heinrich-Böll-Stiftung, diskutieren und Sie dazu herzlich einladen.

  • Wie haben sich die letzten beiden Jahre auf die amerikanische Gesellschaft ausgewirkt? Wie spüren das Amerikaner/innen im Alltag?
  • Welche Gegenbewegungen haben sich in den USA gebildet und welche Allianzen könnten hier international gebaut werden?
  • Welche Auswirkungen haben die im November anstehenden Kongresswahlen?
  • In welchem Zustand befindet sich die Demokratische Partei?
  • Was können wir von den populistischen Entwicklungen in den USA in Europa lernen und umgekehrt?
  • Was kann und soll Europa dem destruktiven Kurs der US-Regierung in internationalen Beziehungen entgegensetzen?

Es gibt viel zu fragen und zu diskutieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie dabei sind!
Eine Übersetzung Deutsch/Englisch wird angeboten.

Weiterer Gast des Abends, der über die Situation in den USA berichten wird, ist Jonathan Hollander vom New Yorker Tanzensemble „Battery Dance Company“.

Julianne Smith ist derzeit Weizsäcker Fellow der Robert Bosch Academy und arbeitet u.a. als Redakteurin für Foreign Policy, wo sie "Shadow Government" mitredigiert. Sie war von 2014-2018 Direktorin des Transatlantic Security Program am Center for a New American Security. Von 2012-2013 war sie stv. nationale Sicherheitsberaterin des Vizepräsidenten Joseph Biden; von März bis April 2013 in amtierender Funktion. Vor ihrer Arbeit im Weißen Haus war Smith vorstehende Direktorin für Europa- und NATO-Politik im Büro des Verteidigungsministers im Pentagon.

Sergey Lagodinsky ist Leiter des Referats EU/Nordamerika der Heinrich-Böll-Stiftung (hbs). Er ist publizistisch und analytisch für zahlreiche Medien in Europa und den USA tätig. Der promovierte Jurist ist Absolvent der juristischen Fakultät der Universität Göttingen sowie der Harvard University (Masters in Public Administration).

Ort:
Bildungsforum Potsdam
Am Kanal 47, 14467 Potsdam

Datum:
Montag, 24. September 2018
18.30 Uhr

Eintritt:
Der Eintritt ist kostenfrei, zur besseren Planung bitten wir um eine vorherige Anmeldung (Formular)

Kontakt:
Birte Kaspers
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg
Dortustraße 52
14467 Potsdam

Tel. 0331 200 578 0
Mail: kaspers@boell-brandenburg.de

 

Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.