BÖSE & GEMEIN! #2

BÖSE & GEMEIN! #2

Female Focused and Queer Feminist Festival

Online-Flyer mit Programm zu Workshops, Konzerten, etc. und den jeweiligen Orten:  https://issuu.com/boeseundgemein/docs/bg_a6_heft_rz_0517

böse und gemein
ist ein queer-feministisches all-grrrlz Konzertkollektiv aus Dresden. böse und gemein ist ein freundliches Kollektiv, das offen für Kooperation und neue Mitwirkende ist.
Feminismus sollte keine Menschen ausschließen und sich nicht auf ein bestimmtes Geschlecht beziehen. Gemeinsam sollen die einschränkenden und diskriminierenden Normen von Biologismus und Geschlecht überwunden werden, ebenso wie das Wort Geschlecht- Geschlechter sind Genitalien. Was du aus deiner Identität machst bleibt dir überlassen. Unabhängig vom Anspruch, Geschlecht als Konstruktion des Machterhalts bestimmter Gruppen zu überwinden, leben wir in einer Gesellschaft, in der Frauen* und Männer* unterschiedliche Erfahrungen machen. Daher hat böse und gemein es sich zum Ziel gemacht, weibliche Positionen auf der Bühne zu stärken. Niemand wird ausgeschlossen, lediglich der Fokus wird geändert.
Mackertum, Abwertung von Weiblichkeit (nicht an Genitalien gebunden), boyz-Clubs, toughe Atmosphären auf Konzerten, die zum davonlaufen und sicher nicht zum genießen sind. Es ist an der Zeit etwas anderes auszuprobieren. Feminismus bedeutet, Alternativen zu schaffen und selbst aktiv zu werden.
Queer-Feminismus bedeutet, Freiräume zu gestalten, in denen alle so sein können, wie sie sind und sein möchten - außerhalb jeder Norm.
Queer-sein bedeutet, die Emanzipation aus stereotypen Vorstellungen, kreativ zu sein und lustvoll Identität/en zu erforschen.

Eine Kooperation mit böse und gemein, e*vibes, DIE LINKE. Dresden und des Referats für Gleichstellungspolitik des StuRa der TU Dresden