Diskussion Dienstag, 09. Juni 2015 in
Bremen

Bremen nach der Wahl: Wir müssen reden

Viele Kreuze – wenig Wähler

Datum, Uhrzeit
Dienstag, 09. Juni 2015, 19.00 Uhr
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Bremen

So niedrig wie bei dieser Bürgerschaftswahl war die Wahlbeteiligung in Bremen noch nie. Und je schlechter die wirtschaftlichen Eckdaten des Stadtteils, desto niedriger fällt sie dort aus: Was bedeutet das für die Demokratie? Wie lässt sich diese Entwicklung korrigieren? Und welchen Anteil hat das neue Wahlrecht?

Wir diskutieren mit:

  • Christina Tillmann, Bertelsmann-Stiftung, Projektmanagerin der Studie „Zukunft der Demokratie“
  • Evelyn Temme, Landeswahlleiterin Bremen
  • Kristina Vogt, Fraktionsvorsitzende von Die Linke
  • Wilko Zicht, Wahlrechtsexperte und für Die Grünen in der Bürgerschaft
  • Moderation: Benno Schirrmeister, Redakteur taz

Viele Kreuze – wenig Wähler: Die Bürgerschaftswahlen in Bremen 2015 waren die mit der geringsten Teilnahme seit Ende des Kaisserreichs. Und sie waren„sozial nicht repräsentativ“ - zu dem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann-Stiftung: Der bundesweite Trend, dass sich finanziell Schwache von der demokratischen Mitbestimmung zurückziehen, ist in Bremen besonders deutlich – und wird durchs neue Wahlrecht mindestens verschärft: Seit seiner Einführung liegt der Anteil ungültiger Stimmzettel dreimal so hoch wie früher, mit jedem gehen fünf, statt einer Stimme verloren. Und in den bildungs- und finanzschwachen Quartieren landen viel häufiger fehlerhaft ausgefüllte Stimmzettel in den Urnen.

Eine repräsentative Demokratie darf nicht eine ganze Bevölkerungsschicht einfach abhängen. Aber ist eine neuerliche Reform des seit 2011 praktizierten Bremer Wahlrechts der richtige Hebel – oder sorgt die Diskussion ums Kumulieren und Panaschieren bloß für Schweigen über die wahren Ursachen der Beteiligungsunlust? Ziehen sich die Parteien nicht selbst zuerst aus den Gebieten, wo zu wenig Wählerstimmen zu ergattern sind zurück? Lassen sich Wahlmüde aktivieren ohne die Vorzüge einer differenzierten Stimmabgabe gleich über Bord zu werfen?

Veranstaltungsort:
Kulturzentrum Lagerhaus, Schildstraße 12-19, Bremen

Eine Kooperation der Heinrich Böll Stiftung Bremen mit taz.nord im Rahmen des Projekts des Stiftungsverbunds der Heinrich-Böll-Stiftungen „Gut vertreten? Update für Demokratie“.