Diskussionsreihe Mittwoch, 11. Oktober 2017 in
Berlin

Urbanes Kurdistan: Krieg in den Bergen, Shopping in den Städten

Datum, Uhrzeit
Mittwoch, 11. Oktober 2017, 19.00 Uhr
Veranstalter/in
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung
Der moderne Staatsbildungsprozess im Mittleren Osten hat Kurdistan zur Peripherie und Grenzregion der Staaten Türkei, Irak, Syrien und Iran gemacht. Symbol der Peripherie ist das von Bergen umgebene kurdische Dorf, das als zentrales Motiv in der kurdischen Nationalvorstellung gilt. Diese romantisierte Vorstellung vom kurdischen Leben entspricht der heutigen Realität jedoch relativ wenig: Die systematische Zerstörung kurdischer Dörfer in der Türkei und im Irak während des 20. Jahrhunderts forderte nicht nur zahlreiche Todesopfer, sie zwang auch die Überlebenden zur Migration in die Städte. Vor diesem
Hintergrund stellt der vermeintliche Wandel von einer dörflichen Lebensweise hin zu urbanen
Ballungszentren ein relativ neues Phänomen dar.

Exemplarisch hierfür steht das Beispiel der Millionenstadt Erbil im Nordirak. Erzwungene Migration und Landflucht gehen hier einher mit einer bewusst investorenfreundlichen Politik der kurdischen Regionalregierung. Sie vermarktet Erbil spätestens seit dem Ölboom der vergangenen Jahre konsequent als das urbane, moderne Konsumzentrum Kurdistans.

Während diese Strategie zur Anhäufung enormen Reichtums und zur Bildung von gated communities geführt hat, produzierte sie auf der anderen Seite eine zunehmend verarmende Schicht von Stadtbewohnern und stellt Erbil zunehmend auch vor ökologische Probleme. Die Kombination aus wirtschaftlichen und ökologischen Problemen bewegt seit einiger Zeit verstärkt KurdInnen dazu, die dörfliche Lebensweise vom Selbstanbau grundlegender Nahrungsmittel wiederzubeleben. Stellt diese Abkehr von der Stadt eine Renaissance von Selbstversorgung in Zeiten von Krieg und Krise dar? Sind es Krieg und Krise, die somit eine ökologische Lebensweise fordern?

Veranstaltungsort: Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung ; Sebastianstr. 21, 10179 Berlin.
Kooperationspartner: Alsharq e.V.
Referentin: Schluwa Sama (University of Exeter)
Datum: 11.10.2017 ; 19:00-22:00 Uhr

Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin