Deutsch-israelische Literaturtage 2012

Deutsch-israelische Literaturtage 2012

beziehungsweise(n)

*beziehungsweise(n)*, unter diesem Titel treffen sich zu den deutsch-israelischen Literaturtagen 13 Autor/innen aus beiden Ländern im April in Berlin. Angesichts der Fragmentierung und Heterogenität moderner Gesellschaften sollen Beziehungen der unterschiedlichsten Art thematisiert werden. Welche Familienbilder und Beziehungsmuster prägen Israel und Deutschland? Wie widersprüchlich sind diese Vorstellungen in beiden Gesellschaften?

Der Familienroman erlebt eine Renaissance. Familie als (imaginierter) Rückzugsort in Zeiten des Umbruchs und der Krise? Wie passt jene neue Lust am Familienroman in unsere Gegenwart, die von hohen Scheidungsraten, alternativen Lebensformen und einem nie gekannten Maß
an Individualisierung geprägt ist? Auf welche Bindungen kommt es in Zeiten wie diesen an? Worin bestehen Gemeinsamkeiten, wo Differenzen, was sagen sie über unsere heutige Gesellschaft aus und wie spiegeln sie sich in den Literaturen der beiden Länder?

Die deutsch-israelischen Literaturtage - organisiert vom Goethe-Institut und der Heinrich-Böll-Stiftung - finden seit sechs Jahren abwechselnd in Berlin und in Tel Aviv statt. Neben Lesungen und Diskussionen gibt es im April auch Filme zu sehen. Abgeschlossen wird *beziehungsweise(n)* durch eine Diskussionsrunde, in der
Aktivist/innen, Journalist/innen und Autor/innen über den Begriff der Solidarität, über gesellschaftliche Vorstellungen des Zusammenhalts und der sozialen Gerechtigkeit debattieren.

Mittwoch, 25. April 2012, 19.30-21.30 Uhr, Deutsches Theater
Eröffnungsveranstaltung

Begrüßung:

Ralf Fücks - Vorstand, Heinrich-Böll-Stiftung

Andreas Ströhl, Goethe-Institut

Dr. Andreas Eberhardt, Stiftung Deutsch-Israelisches Zukunftsforum

Unter sich, unter anderen - Lesung und Gespräch

Mit:

Lizzie Doron, Israel
Christopher Kloeble, Deutschland
Moderation: Shelly Kupferberg

Donnerstag, 26. April 2012, 20.00-22.00 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung
Familienweise(n) - Lesung und Gespräch

Mit:
Sara Shilo, Israel
Thomas Hettche, Deutschland
Moderation: Hubert Winkels

Freitag, 27. April 2012, 20.00-22.00 Uhr, Literaturhaus
Hier und andernorts - Lesung und Gespräch

Mit:
Eshkol Nevo, Israel
Arye Sharuz Shalicar, Deutschland/Israel
Arne Schneider

Sonnabend, 28.4.2012, 18.00-20.00 Uhr,
Maxim Gorki Studiobühne
Feindesland - Lesung und Gespräch

Mit:
Amichai Shalev, Israel
Dirk Kurbjuweit, Deutschland
Moderation: Marianne Zepp

Sonnabend, 28.April 2012, 21.00-23.00 Uhr,
Maxim Gorki Studiobühne
Filmnacht: `Arab Labor“

Mit dem Hauptdarsteller der Serie
Norman Issa, Israel

Sonntag, 29. April 2012, 17.00-19.00 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung
Politische Diskussion: Solidarität

Mit:
Staff Shaffir (Social Protest Movement, Israel)
Avimara Golan (Autorin, Israel)
Hubert Winkels (Journalist und Literaturkritiker, Deutschland

Moderation: Ralf Fücks

Sonntag, 29. April 2012, 19.30-21.30 Uhr, Heinrich-Böll-Stiftung
Fernbeziehungen - Lesung und Gespräch

Mit:
Yotam Tolub, Israel
Olga Grjasnova , Deutschland
Moderation: Bernd Zabel

Details zum Programm finden Sie zum Download oben auf der Seite.

Die Dokumentation der Deutsch-Israelischen-Literaturtage 2011 in Tel Aviv finden Sie auf der Webseite des Goethe-Instituts Tel Aviv unter folgendem Link:
Goethe-Institut Tel Aviv