Samstag, 06. Juni 2015

Die Dublin III - Verordnung abschaffen!?!

Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Widerstand gegen innereuropäische Abschiebungen von Geflüchteten

Datum, Uhrzeit
Samstag, 06. Juni 2015, 18.30 Uhr – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Veranstalter/in
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung

Von Deutschland aus werden Schutzsuchende gnadenlos in Länder wie Bulgarien, Italien, Malta und Ungarn abgeschoben, obwohl sie dort inhaftiert werden oder ohne jegliche Unterstützung auf der Straße leben müssen. Grundlage dafür ist die Dublin-Verordnung. Danach ist derjenige Staat zuständig für die Durchführung des Asylverfahrens, den die Flüchtlinge bei ihrer Einreise nach Europa zuerst betreten haben. Flüchtlings- und Menschenrechtsorganisationen fordern schon seit langem die Abschaffung dieser menschenverachtenden Verordnung. Rückschiebungen werden durch individuellen Widerstand, die Gewährung von Kirchenasyl und spontan organisierte Blockaden verhindert. Dieser breite zivilgesellschaftliche Protest, verbunden mit erfolgreichem juristischen Vorgehen durch engagierte Rechtsanwält*innen, haben dazu geführt, dass auch auf der EU-Ebene Diskussionen um Alternativen zu dieser Dublin-Verordnung vorangetrieben wurden. Über diesen zivilgesellschaftlichen Widerstand und die damit zusammenhängenden Debatten in Brüssel wollen wir mit dieser Veranstaltung informieren und diskutieren:

  • Die Bühne für Menschenrechte informiert mit einem Ausschnitt aus ihrem Stück „Asyldialoge“ über die Aktivitäten eines Netzwerks in Osnabrück, dem es gelungen ist, im Verlauf des letzten Jahres mehr als 30 Dublin-Rückschiebungen zu verhindern
  • Uwe Kraeusel (Asyl In der Kirche) spricht über die Bedeutung des Kirchenasyls in Bezug auf Dublin 
  • Ska Keller (MdEP) berichtet über die aktuellen Vorschläge und Debatten auf europäischer Ebene zur Veränderung oder Abschaffung der Dublin-Verordnung 

 Ort: Heilig-Kreuz-Kirche, Zossener Str. 65, 10961 Berlin

Eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der HBS in Kooperation mit dem Aktionsbündnis gegen Dublin Berlin, KommMit – für Migranten und Flüchtlinge e.V. und  borderline-europe e.V.

Realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin