Film und Gespräch Freitag, 22. Februar 2019 in
Hamburg

Dokumentarfilm: „Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen“ („Seed“)

Ein Schatz der Menschheit ist in Gefahr

Urheber/in: © W-film / Collective Eye Films. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Fr., 22. Febr. 2019,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern

Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Saatgut. Verehrt und geschätzt seit Beginn der Menschheit, sind die Samen unserer Kulturpflanzen die Quelle fast allen Lebens. Sie ernähren und heilen uns und liefern Rohstoffe für unseren Alltag. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 Prozent aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden. Biotech-Konzerne wie Syngenta und Bayer/Monsanto kontrollieren mit gentechnisch veränderten Pflanzen längst den globalen Saatgutmarkt. Daher kämpfen immer mehr passionierte Bauern, Wissenschaftler, Anwälte und indigene Saatgutbesitzer wie David gegen Goliath um die Zukunft der Sortenvielfalt.

Mit ihrem Dokumentarfilm „Unser Saatgut“ folgen Taggart Siegel und Jon Betz diesen leidenschaftlichen Saatgutwächtern, die unser 12.000 Jahre altes Nahrungsmittelerbe schützen wollen. Ohne es zu wissen, werden sie zu wahren Helden für die gesamte Menschheit, denn sie verbinden uns wieder mit dem ursprünglichen Reichtum unserer Kultur, die ohne die Saatgutvielfalt nicht bestehen kann

„Unser Saatgut“ ist ein Appell an uns alle: Schützt die ursprüngliche Saatgutvielfalt, sonst ist das reiche Angebot unserer Nahrung bald nur noch schöne Erinnerung! Einfallsreich und mit kreativen Bildern macht der Film seine Zuschauer zu mündigen Essern, die sich nicht mit der immergleichen Supermarktware abspeisen lassen. Ausgezeichnet mit 18 Festival-Awards und nominiert für den EMMY 2018 als „Outstanding Nature Documentary“

Anschließend folgt ein Gespräch mit Ursula Gröhn-Wittern von der Agrar Koordination und ein Mitglied der Tomatentretter aus Hamburg.


Ort: Metropolis Hamburg, Kleine Theaterstraße 10, 20354 Hamburg

Eintritt: 5,00 Euro

Sprache: OmU
Länge: 94 Minuten
Regie:
Taggart Siegel und Jon Betz

Veranstaltung der Agrar Koordination & FIA e.V. in Kooperation mit umdenken, Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg.

Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg