Buchvorstellung und Diskussion Dienstag, 05. Dezember 2017 in
Berlin

Empörung reicht nicht! Mehmet Daimagülers Plädoyer im NSU-Prozess

Buchvorstellung

Datum, Uhrzeit
Dienstag, 05. Dezember 2017, 19.00 Uhr
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Mehmet Daimagüler, Opferanwalt der Nebenklage, vertritt die Geschwister von Abdurrahim Özüdogru und die Tochter von Ismail Yasar im NSU-Verfahren. Er legt mit seinem Buch nicht nur eine transparente Analyse des Prozesses vor, sondern bettet ihn in einen politischen Kontext. Er beschreibt ein Deutschland, wie er sich aus dem Blickwinkel der Opfer des NSU bietet. Daimagülers Schluss: Der Staat hat versagt.

Mit dem NSU-Prozess endet eines der wichtigsten Verfahren der deutschen Nachkriegsgeschichte. Doch auch nach dem Urteilsspruch bleiben Fragen offen: Hat unser Sicherheitsapparat die lückenlose Aufklärung der Mordserie verhindert? Und wurden die Ermittlungen jahrelang gerade aus rassistischen Vorurteilen in eine falsche Richtung geführt?

Mehmet Daimagüler setzt sich seit Jahren auch außerhalb des Gerichtssaals unermüdlich für die Aufklärung der Morde ein. Regelmäßig spricht er in Schulen, Universitäten, Polizeiakademien und vor Vereinen und wirbt dafür, dass ein Staatsversagen wie im Falle des NSU sich nicht wiederholt.

Mit:

  • Mehmet Daimagüler, Rechtsanwalt
  • Heike Kleffner, Journalistin
  • Cem Özdemir, MdB, Bundesvorsitzender BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem Verlag Bastei Lübbe statt.

Hinweis: Die Veranstaltung wird auch als Livestream übertragen.


Das Buch:
Mehmet Daimagüler
Empörung reicht nicht!
Unser Staat hat versagt. Jetzt sind wir dran
Mein Plädoyer im NSU-Prozess

Bastei Lübbe
18,00 Euro, 350 Seiten
ISBN: 978-3-7857-2610-5
Ersterscheinung: 22.11.2017
 

Kontakt:
Michael Stognienko
Heinrich-Böll-Stiftung
Projektmanager Gesellschaftspolitik
E-Mail: stognienko@boell.de

 

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen dieser Veranstaltung Foto-/Ton- und Filmaufnahmen von TV-Sendern sowie für öffentliche und nicht-öffentliche Zwecke gemacht werden können.