Ausstellung Dienstag, 28. März 2017 in
Greifswald

Eröffnung der Heinrich-Böll-Ausstellung „Einmischung erwünscht“

mit René Böll

Urheber/in: Digne Markovicz. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Dienstag, 28. März 2017, 19.30 Uhr
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Mecklenburg-Vorpommern
Teil der Reihe
100 Jahre Böll

Heinrich Böll. Die Nennung seines Namens reicht und ein Tableau von Ereignissen, Szenen, Bildern der sogenannten ›Bonner Republik‹ wird aufgerufen: ›Der Deutsche Herbst‹, die Friedensbewegung Anfang der 1980er Jahre, die Mitte der 1970er Jahre entstehenden Bürgerinitiativen, die Kontroversen mit der Springer-Presse und die durch den Spiegel-Artikel über Ulrike Meinhof 1972 ausgelöste Hetzkampagne, im gleichen Jahr die erste Verleihung des Literaturnobelpreises an einen deutschen Schriftsteller nach dem Zweiten Weltkrieg.

Wegbereitend ist Heinrich Bölls Einsatz und der seiner Familie für mehr Menschlichkeit. Deshalb freuen wir uns sehr, dass sein Sohn René Böll die aktuelle Ausstellung gemeinsam mit uns eröffnen wird. Heinrich Böll und seine Familie waren unabhängig im Denken, sie gehörten weder zur Rechten noch zur Linken, so konnten sie sich für die Freiheit verfolgter Menschen in der UdSSR und in Chile zur gleichen Zeit glaubhaft einsetzen. Deswegen gerieten sie ins Visier der Stasi und des Verfassungsschutzes, der westdeutschen Behörden, Politiker und großer Teile der Presse.

René Böll wurde 1948 in Köln als dritter Sohn Heinrich Bölls und dessen Frau Annemarie Böll geboren. René Böll ist bildender Künstler in Köln und Nachlassverwalter Heinrich Bölls. Er gehörte zu den Mitgründern der Heinrich-Böll-Stiftung.

Veranstaltungsort: Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4-5, Greifswald

Eine Veranstaltung im Rahmen von "100 Jahre Böll": Unsere Jubiläumsseite finden Sie unter boell.de/100JahreBoell, Zitate und Anekdoten auf Twitter unter dem Hashtag #100JahreBoell.