Familienbilder und Frauenidentitäten

Familienbilder und Frauenidentitäten

Biographie-Workshop für Frauen

Die Beschäftigung mit der eigenen (weiblichen) Biographie kann vielfältige Gestalt annehmen: gelebtes Leben vergegenwärtigen, über nichtgelebtes Leben nachdenken, das Erinnern üben, Rollen, Haltungen und Denkmuster reflektieren.
In der Beschäftigung mit dem bisherigen Lebenslauf kann frau die Konturen ihrer Identität schärfen; sie kann Selbstbewusstsein und Kraft gewinnen.
Ein Wochenendworkshop in dem ruhig gelegenen Haus Kreisau soll den notwendigen Rahmen schaffen für den ungestörten Zugang zur eigenen Vergangenheit.
Schwerpunkte dieses Seminars bilden Reflexionen zur zeitgeschichtlichen Eingebundenheit von Lebensläufen zur Rolle von Frauen in Familienkonstellationen, zu Geschlechterbildern und Erwartungen sowie zu Lebensentwürfen und Gegenentwürfen – politisch, privat, beruflich.

In dem Workshop wollen wir Methoden der Biographiearbeit kennen lernen und einige davon einüben. Dazu wird es einen Seminarreader mit Übungsanleitungen und Literaturhinweisen geben. Die Übungen basieren selbstverständlich auf Freiwilligkeit. Eine gewisse Bereitschaft, sich auf das Thema einzulassen und aktiv mitzumachen, sollte dennoch mitgebracht werden.

Die Anwesenheit aller Teilnehmerinnen während der gesamten Dauer des Workshops wird vorausgesetzt.

Inhalte des Workshops:
- Übungen zur Vertrauensbildung
- Auseinandersetzung mit eigenen biographischen Erfahrungen
- Übungen zu Themen wie
   o Biographie und Zeitgeist: Biographie im gesellschaftlichen  Kontext
   o Familienkonstellationen
   o Geschlechterbilder und Rollenerwartungen
   o Lebensentwürfe und Gegenentwürfe
   o Hoffnungen und Erwartungen
- je nach Bedarf theoretische Anteile, zum Beispiel Begriffsbestimmungen
- Film(e) und Literarisches über Frauen(auto)biographien

Workshopleitung:

Uta Kirchner, Geschichte/Linguistik M.A., Erwachsenenpädagogin
Mary Whalen, Soziologin, Mediatorin, Jugend- und Erwachsenenbildnerin

Workshopzeiten:

Freitag, 25. August 2017, 18 Uhr bis
Sonntag, 27. August 2017, 17 Uhr
Die gemeinsame Übernachtung im Tagungshaus ist obligatorisch.

Veranstaltungsort:

Gästehäuser Gussow
Prieroser Str. 6
15754 Heidesee

Eine Beschreibung des Anfahrtsweges erhalten Sie rechtzeitig vor dem Seminar.

Teilnahmebetrag:

Pro Teilnehmerin wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 100,- Euro erhoben (ermäßigt 50,- Euro für Studierende und ALG II-Empfängerinnen mit Nachweis).
Mit der TN-Gebühr sind die Kosten für die Übernachtung im Doppelzimmer und Vollpension abgegolten. Achtung: Es stehen wahrscheinlich nur 2 Einzelzimmer zur Verfügung. Diese sollten nach Bedürftigkeit vergeben werden. Der Zuschlag für ein Einzelzimmer beträgt 30,- Euro.

Anmeldung bitte ausschließlich schriftlich und durch Rücksendung des vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeabschnitts aus dem Flyer. Dieser Flyer steht hier zum Download bereit. Sie können den ausgefüllten Abschnitt auch als Scan an die angegebene Anmeldeadresse schicken. Ebenso evtl. Ermäßigungsnachweise.
Sie erhalten dann eine schriftliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird sofort nach Erhalt der Anmeldebestätigung fällig.
Bei Absagen, die weniger als vier Wochen vor Seminarbeginn erfolgen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn ein*e Ersatzteilnehmer*in gestellt werden kann oder eine Frau von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann.

Der Workshop ist teilnahmebegrenzt auf 16 Frauen.

Kinderbetreuung:
Falls Sie eine Kinderbetreuung (nicht am Veranstaltungsort) benötigen, wenden Sie sich bitte an die oben angegebene E-Mail-Adresse (Frau Guth, guth@bildungswerk-boell.de)

Diese Veranstaltung wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.