Film und Gespräch "Les Sauteurs - Those Who Jump"

Film und Gespräch "Les Sauteurs - Those Who Jump"

Dänemark 2016. Länge: 79 Min. Sprachen: Französisch, Bambara. Sprachfassung: OmU.

Regie: Moritz Siebert, Estephan Wagner, Abou Bakar Sidibé.

Vom Berg Gurugu blickt man auf die spanische Enklave Melilla an der nordafrikanischen Mittelmeerküste. Afrika und die Europäische Union werden hier durch eine hochgesicherte Grenzanlage voneinander getrennt. In den Wäldern des Bergausläufers leben Geflüchtete, meist aus der Subsahara-Region, die versuchen, diese direkte Landgrenze zwischen Marokko und Spanien zu überqueren. So auch der Malier Abou Bakar Sidibé, der zugleich Protagonist und Dokumentierender in "Les Sauteurs - Those Who Jump" ist.

Nach einer Begegnung mit Moritz Siebert und Estephan Wagner übernimmt Sidibé ihre Kamera. Nach 14 Monaten im informellen Camp und mehreren gescheiterten Versuchen, das Zaunsystem zu überwinden, beginnt Abou zu filmen - seinen Alltag, die Umgebung, das zermürbende Warten auf den nächsten "Sprung".

Er gibt Einblick in die soziale Organisation der Community und tristen Ausblick auf das vermeintliche Eldorado Europa. Unermüdlich dokumentiert er seine Lebensrealität am Rande einer abgeschotteten EU. In "Les Sauteurs - Those Who Jump" findet ein einzigartiger Perspektivenwechsel statt: Dem abstrakt anonymen Wärmebild der Überwachungskamera wird der subjektive Blick eines Individuums entgegengesetzt.

im Rahmen des Festival contre le Racisme (vom 5.-16.6.2017) und in Kooperation mit dem li.wu. und dem AStA der Universität Rostock

Ort: Li.Wu. in der FRIEDA, Friedrichstr. 23, Rostock