GEGENARGUMENT am Mittagstisch

GEGENARGUMENT am Mittagstisch

Ein Argumentationstraining gegen rechten Populismus am Mittagstisch

„Willkommenskultur“, „Marsch für das Leben“, „Lügenpresse“ – die Auseinandersetzung um die Grundwerte und zukünftige Ausrichtung unserer Gesellschaft hat sich polarisiert und an Schärfe gewonnen.  Während  wir rechte Hetze im Netz wegklicken und über „besorgte Bürger“ kopfschüttelnd hinweggehen mögen, ist der Umgang mit Menschen im sozialen Nahfeld deutlich herausfordernder.

Was tun, wenn gute Freund*innen, Familienmitglieder oder sympathische Kolleg*innen abfällig über Geflüchtete sprechen, und meinen: „Uns hilft niemand und die bekommen alles hinterhergeworfen!“ oder: „Ich fühle mich als Nachbarin der Flüchtlingsunterkunft nicht mehr sicher!“? Wie gehen wir mit rechtspopulistischen Äußerungen von Menschen um, die uns am Herzen liegen und denen wir nicht aus dem Weg gehen können oder wollen?

Einerseits ist die Wirkung von rechten, rassistischen Positionen gravierend, wenn sie durch nahestehende Personen vertreten werden. Gleichzeitig besteht aber gerade in persönlichen Beziehungen für demokratische Argumentationen eine besondere Chance. Das Argumentationsseminar GEGENARGUMENT unterstützt dabei, die eigene inhaltliche Position zu stärken und mehr Sicherheit zu erlangen.

Hierzu vermitteln wir Wissen darüber, wie (extrem) rechte und rassistische Argumentationsstrategien und -techniken funktionieren und wie wir mit ihnen umgehen können. Bei der Erarbeitung effektiver Gegenstrategien spielt neben der inhaltlichen und situativen Auseinandersetzung auch die Reflexion und Stärkung der eigenen Haltung eine zentrale Rolle. Anhand beispielhafter Fälle aus dem Alltag der Teilnehmenden wird mittels interaktiver Übungen und Gruppendiskussionen das eigene Auftreten und Redeverhalten erprobt.

Inhaltliche Schwerpunkte des Tagesseminars am 22.04.2016 (10-17 Uhr)
•  Thematischer Einstieg und Erfahrungsaustausch
•  Schrecksekunde überwinden, aber wie?
•  Analyse (extrem) rechter und rassistischer Argumentationstechniken
•  Zielreflexion, Erlernen effektiver Gesprächsstrategien; Stärkung der eigenen Haltung
•  Üben spezifischer Gesprächssituationen und Gegenargumente

Inhaltliche Schwerpunkte des Vertiefungsseminars am 05.05.2016 (16-20 Uhr)
•  Kenntnisse und Erfahrungen des  Tagesseminars auffrischen und vertiefen
•  Erhebung aktueller Situationen und Herausforderungen
•  Weitergehende Übungen zur Verbesserung des eigenen Redeverhaltens und Reflexion

Unsere Referent*innen von GEGENARGUMENT:

Frauke Büttner, Diplom-Politologin; seit 2002 tätig in der Rechtsextremismus- und Rassismusprävention, seit 2007 freiberuflich; systemische Beraterin und Prozessbegleiterin in Ausbildung; Mitglied im Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus. Schwerpunkte: Politische Erwachsenenbildung, Coaching, Moderation, Begleitung kommunaler Prozesse.

Wiebke Eltze, Diplom-Politologin mit dem Schwerpunkt politische Bildung; Betzavta-Trainerin; Trainerin für Demokratie und Pluralität; 2009-2016 Mitarbeiterin und Projektleiterin des Netzwerks für Demokratie Licht-Blicke; freie Referentin im Bereich Argumentationstrainings, Rassismus- und Rechtsextremismusprävention.

Workshopzeiten:

Samstag, 22.04.2017, 10-17 Uhr (Tagesseminar)
Freitag, 05.05.2017, 16–20 Uhr (Vertiefungsseminar)

Tagessseminar und Vertiefungsseminar gehören zusammen und können nur zusammen gebucht werden. Einzelanmeldungen werden nicht entgegengenommen.

Teilnahmegebühr für beide Tage: 60,- Euro/ ermäßigt 30,- Euro (ALG II + Studierende, nur mit Nachweis)

Zielgruppe:
Die Veranstaltung richtet sich an Menschen ab 16 Jahren, die sich gegen  (extrem) rechte und rassistische Meinungen positionieren möchten und darin unterstützt werden wollen.

Anmeldevoraussetzungen:

Bitte beschreiben Sie in 5 Sätzen, wo Ihnen (extrem) rechte oder rassistische Aussagen persönlich begegnen und was Sie sich von diesen Seminaren erhoffen.
Anmeldebestätigungen werden versandt. Die Teilnahme ist auf maximal 16 Personen begrenzt.

Anmeldung bitte unter Angabe Ihrer Adresse und Telefonnummer. Sie erhalten eine verbindliche Anmeldebestätigung.
Die Zahlung des Teilnahmebeitrags wird nach Erhalt der Anmeldebestätigung fällig.
Bei Absagen, die weniger als drei Wochen vor Seminarbeginn eingehen, wird die Teilnahmegebühr nur dann zurückerstattet, wenn eine Ersatzteilnehmerin gestellt werden kann oder eine Frau von der evtl. vorhandenen Warteliste nachrücken kann.

Der Workshop kann für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus der Heinrich Böll Stiftung mit 12 Unterrichtsstunden aus dem Bereich "Weitere Seminarangebote der Landesstiftungen" angerechnet werden (nicht-modulares Angebot).

Dies ist eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung.
Sie wird realisiert mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Infos im Bildungswerk: Birgit Guth, guth@bildungswerk-boell.de

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die extrem rechten Parteien oder Organisationen angehören, der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.