Gemeingüter: Wohlstand durch Teilen

Gemeingüter: Wohlstand durch Teilen

Präsentation und Diskussion des Reports

Vier Monate nach der Verleihung des Wirtschaftsnobelpreises an Elinor Ostrom, der weltweit führenden Gemeinguttheoretikerin, fasst die Heinrich-Böll-Stiftung die aktuelle politische Debatte zur Wiederentdeckung der Gemeingüter und vielfältige gemeingüterorienterte Formen des Wirtschaftens in einer neuen Publikation zusammen.

Der Report: `Gemeingüter: Wohlstand durch Teilen` von Silke Helfrich, Rainer Kuhlen, Wolfgang Sachs und Christian Siefkes gibt einen - durch Geschichten aus aller Welt illustrierten - Überblick über die moderne Debatte zu dem Netz, das die Gesellschaft trägt. Er skizziert mit der Gemeinen Peer Produktion eine Wirtschaftsweise, die auf Gemeingütern beruht und sie reproduziert. Er beschreibt, warum Gemeingüter den gedanklichen Rahmen liefern für eine demokratische, nachhaltige Gesellschaft, in der sich der Einzelne entfaltet und das Ganze gedeiht.

Mit den Autoren:
Silke Helfrich, commonsblog.de
Prof. Wolfgang Sachs, Wuppertal Institut
Prof. Rainer Kuhlen, Informationswissenschaftler
Dr. Christian Siefkes, Softwareentwickler und Autor

Kommentar:
Mathias Greffrath, Schriftsteller und Journalist

Moderation:
Christiane Grefe, Journalistin der ZEIT

Begrüßung:
Barbara Unmüßig, Vorstand Heinrich-Böll-Stiftung