Gender als Handlungsfeld für Interessenvertretungen in Verwaltungen

Gender als Handlungsfeld für Interessenvertretungen in Verwaltungen

ver.di Genderpolitik

Die Frage nach und die Berücksichtigung von gendergerechten Arbeitsbedingungen, das Doing Gender, bilden eine wichtige Voraussetzung zur Guten Arbeit für die Beschäftigten. Als Personalrat hat man häufiger mit Gender-Themen zu tun, als auf den ersten Blick erkennbar. Es ist eine Chance und Herausforderung, die damit verbundenen Handlungs- und Beteiligungsmöglichkeiten der Interessenvertretung in den öffentlichen Verwaltungen zu kennen und umsetzen zu können.

Gender Mainstreaming ist das Sichtbarmachen von bestehenden Geschlechterverhältnissen und Rollenzuschreibungen zwischen Männern und Frauen. In der konkreten Umsetzung trägt Gender Mainstreaming dazu bei, die damit zusammenhängenden geschlechtsspezifischen Benachteiligungen für Männer und Frauen zu vermeiden. Was kann Gender für die Arbeit in der Interessenvertretung, im Betriebsrat, im Personalrat bedeuten, was habe ich persönlich damit zu tun und welche Mittel und Methoden gibt es, um Gender in die Alltagspraxis umzusetzen?

Dazu bieten wir Gender Trainings an, um Antworten auf diese Fragen zu finden. Wir beginnen mit den rechtlichen Rahmenbedingungen zur Gestaltung von Geschlechtergerechtigkeit in Betrieben und Verwaltungen und thematisieren aktuelle Herausforderungen.

Die Teilnahme ist für ver.di-Mitglieder kostenlos, für Nicht-Mitglieder wird eine Gebühr von 270,00 Euro erhoben. 

Details zu diesem und weiteren Gender-Trainings der ver.di findet ihr hier zum Download als PDF oder auf der Homepage.

Veranstaltungsdatum: 16.10.2017 – 18.10.2017
Veranstaltungsort: ver.di-Bildungs- und Begegnungszentrum Clara Sahlberg, Koblanckstraße 10, 14109 Berlin Wannsee