Vortragsreihe Montag, 19. Februar 2018 in
Berlin

Geschichte der Zukunft

Wie unsere Gegenwart vorgestern werden sollte

Datum, Uhrzeit
Montag, 19. Februar 2018, 18.00 Uhr
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Der Eintritt ist frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Teil der Reihe
Konkrete Utopien

Vor nicht allzu vielen Jahren hofften die Deutschen auf kleine Reaktoren im Garten, die sie mit Energie versorgen. Sie glaubten daran, dass das Waldsterben sich nicht mehr aufhalten lässt. Dass der Sozialismus ein Ende macht mit der sozialen Ungerechtigkeit. In der Rückschau erscheint die Geschichte der Zukunftsvisionen als eine Kette von Vorhaben, die sich ganz anders entwickelten als gedacht, von verpassten Chancen und überraschenden Wendungen – ein „Zickzack der Geschichte“, wie Radkau schreibt.

Um die Menschen früherer Zeiten zu verstehen, darf man nicht nur – wie es die Historiker bislang am liebsten taten – in Ursprüngen stöbern, sondern muss mindestens so sehr deren Zukunftserwartungen kennen. Diese können sich von dem tatsächlichen Fortgang der Geschichte radikal unterscheiden. Daher wird die Zukunftsgeschichte über weite Strecken zu einer Geschichte der Überraschungen und der Überrumpelungseffekte; nicht zuletzt darin liegt ihr spezieller Reiz.

Der Historiker Joachim Radkau ist weder Pessimist noch Optimist. Er ist Possibilist, er glaubt an Möglichkeiten und Chancen. So versteht er auch seine Zukunftsgeschichte, die ihren Wert, geistig wie praktisch, als Einübung im Possibilismus gewinnt. Heißt die Parole pragmatischer Umgang mit dem Möglichen, anstelle von Utopien? Haben sich die Utopien überlebt, weil es die Realität oder besser gesagt die realen Möglichkeiten schon richten werden?

Wir sprechen mit Joachim Radkau über die Geschichte der Zukunft und die Gegenwart der Utopie.  

Mit:

Moderation:

  • Michael Knoll, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Berlin
  • Peter Siller, Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin

Eine Kooperation der Grünen Akademie der Heinrich-Böll-Stiftung und der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung

Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

 

Kontakt:
Stephan Depping
E-Mail: depping@boell.de
Telefon 030-285 34 223

 

Über die Reihe:
Lange Zeit stand der Utopiebegriff für eine zukünftige Tröstung, für eine Art  vorwärtsgewandtes Heimweh. Während der letzten Jahrzehnte ist „Utopie“ mehr und mehr zu einem spöttischen Schlagwort für sozialromantische Vorstellungen geworden. Hier setzt die Reihe „Was du nicht siehst. Konkrete Utopien“ an. Wir betrachten Techniken, Ideen und soziale Praxen, die sich noch im Larvenstadium befinden, die aber das Gesicht der Welt radikal verändern könnten.