Gut leben. Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums

Gut leben. Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Die Annahme, dass die Wirtschaft immer weiter wachsen muss, formt unsere heutige Welt – auf Kosten von Lebensqualität, unter Ausbeutung der Natur und im immer schärferen Wettbewerb. Dass es so nicht weitergehen kann, wird vielfältig deutlich. Es gibt viele Kritiker des Wachstumskurses. Nicht allen sollte man folgen.

Seit dem Club of Rome ist die Wachstumskritik in der Welt. Mit der Forderung nach „Anti-Wachstum“, „Degrowth“ oder „Decroissance“ kämpfen seit etwa 15 Jahren Wissenschaftler/innen und Aktivist/innen für einen freiwilligen, gerechten und nachhaltigen Schrumpfungsprozess. Dabei werden aber auch gefährliche Irrwege eingeschlagen. Das Spektrum der fehlgeleiteten Kritik reicht mitunter bis hin zu faschistoiden Tendenzen.

Die Autorin macht sich dafür stark, dass das Projekt, richtig verstanden, nötige Veränderungen für eine sozialökologische Transformation anstoßen kann: Eine solidarisch organisierte und gelebte Ökonomie unter gemeinschaftlichen Bedingungen ist mehr als eine schöne Utopie. Neben dem erfolgreichen Widerstand gegen allerlei unsinnige Großinvestitionen stehen unzählige Bürgerinitiativen und Nischenprojekte wie Tauschbörsen, Leihläden, Reparaturwerkstätten und lokale Lebensmittelproduktion. Sie leisten Pionierarbeit in der politischen und sozialen Neuorientierung, vernetzen sich weltweit und sind in ihrer kreativen Vielfalt die Garantie dafür, dass ein gutes Leben für alle wünschenswert und politisch machbar ist. Der globale Norden muss dabei stärker selbst verpflichtet voran gehen.


Mit:
Dr. Barbara Muraca, wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Kolleg "Postwachstumsgesellschaften" der Friedrich-Schiller-Universität, Jena, Autorin von "Gut leben. Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums
Elisabeth von Thadden, Journalistin, Die ZEIT

Kooperation mit dem Verlag Klaus Wagenbach
 

Das Buch erscheint am 19. August
Barbara Muraca
Gut leben
Eine Gesellschaft jenseits des Wachstums

96 Seiten, 9,90 €
ISBN 978-3-8031-2730-3

 

Information:    
Simone Zühr
Projektbearbeiterin Internationale Politik
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail zuehr@boell.de
Telefon 285 34 317