„Haymatloz-Exil in der Türkei“

„Haymatloz-Exil in der Türkei“

Filmvorführung und Gespräch mit der Regisseurin Eren Önsöz

In der zur Zeit gegenwärtigen Debatte über Flucht und Migration kommen die flüchtenden Menschen aus dem Süden und wollen in den Norden, nach Europa, nach Deutschland. Was oft vergessen wird: es ist noch nicht lange her, da gingen die Fluchtbewegungen in die andere Richtung.

„Haymatloz – Exil in der Türkei“ ist ein deutscher Dokumentarfilm der Kölner Filmemacherin Eren Önsöz. Er beleuchtet die bis heute in Deutschland wenig bekannte Geschichte deutscher Exilanten in der Türkei. Zahlreiche Intellektuelle, Juden und Jüdinnen und Antifaschist/innen, flüchteten in das unbekannte Exilland Türkei. Staatsgründer Atatürk hatte die Deutschen eingeladen, an seiner ambitionierten Universitätsreform mitzuwirken. Önsöz’ Film porträtiert fünf Nachkommen von deutschen Exilanten und begleitet sie auf einer Reise in die Türkei kurz nach den Protesten in der Türkei 2013. Inmitten der weltweiten Flüchtlingskrise wirft der Dokumentarfilm hochaktuelle Fragen auf und beleuchtet das Schicksal der akademischen Elite Deutschlands im türkischen Exil: Verfolgt, hofiert und "haymatloz".

Eintritt: 5 Euro
Tickets erhältlich an der Abendkasse und online auf IL KINO.

Veranstaltungsort:
IL Kino
Nasenstr. 22
12047 Berlin

 

Dokumentarfilm von Eren Önsöz und anschließend Gespräch mit der Regisseurin, präsentiert im Rahmen einer Ausstellungsreihe:

<<Narphotos: Moments From Turkey>> 19.09.-26.10.2017
Heinrich-Böll-Stiftung
Schummannstr. 8
10117 Berlin

<<Türkiyeli. Zeitgenössische Fotografie aus der Türkei>>, 6.9 -12.11.2017
F3 – freiraum für fotografie, Waldemarstr. 17, 10179 Berlin

Information
Ewa Peteja
Heinrich-Böll-Stiftung
Referat EU/Nordamerika
E peteja@boell.de

 

Hinweis
Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen dieser Veranstaltung Foto-/Ton-und Filmaufnahmen von TV-Sendern sowie für öffentliche und nicht-öffentliche Zwecke gemacht werden können