Jüdische Realitäten in einer multikulturellen Gesellschaft - heute und morgen

Jüdische Realitäten in einer multikulturellen Gesellschaft - heute und morgen

Berlin, Synagoge Oranienburger Straße. Creator: dominique cappronnier. Creative Commons License LogoThis image is licensed under Creative Commons License.

In jüngster Zeit ist das jüdische Leben und die Situation von Jüdinnen und Juden in Deutschland Thema öffentlicher und medialer Debatten geworden. Die Einwanderung junger jüdischer Israelis nach Deutschland  als Student/innen, Künstler/innen, Expert/innen oder aus Liebe verleiht der Debatte eine weitere Dimension und neue Dynamik.

Im aktuellen Antisemitismus-Bericht  der Bundesregierung vom April 2017 wird festgestellt, dass klassische Formen des Antisemitismus zurückgehen, eine große Mehrheit der Betroffenen Antisemitismus aber nach wie vor als gravierendes Problem erfährt. Die deutsche Gesellschaft tut sich weiterhin schwer im Umgang mit dem Thema Antisemitismus.

Umso wichtiger erscheinen heute gesellschaftspolitische Debatten um Zusammenleben und sozialen Zusammenhalt. Verschiedene Lebensrealitäten, Bedürfnisse, Ängste und Zukunftsvisionen müssen behandelt und verhandelt werden - sowohl zwischen verschiedenen Gruppen und Religionsgemeinschaften als auch innerhalb der Communities. Welche Diskurse müssen wir führen? Und wie funktioniert Zusammenleben und Zusammenhalt in einer sich verändernden, multikulturellen und zunehmend globalisierten Gesellschaft?

Die Heinrich-Böll-Stiftung möchte diese Fragen gemeinsam mit ihren Gästen aufgreifen, Strategien zur Bekämpfung verschiedener Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit suchen und Wege des Zusammenhalts finden.

Mit:

  • Michal Bodemann, Prof. em Universität Toronto, Kanada/Berlin und Autor u.a. von "In den Wogen der Erinnerung - Jüdische Existenz in Deutschland"
  • Dr. Dani Kranz, Projektleiterin und Senior Researcher an der Bergischen Hochschule Wuppertal
  • Cilly Kugelmann, Jüdisches Museum Berlin
  • Ármin Langer, Autor des Buches "Ein Jude in Neukölln. Mein Weg zum Miteinander der Religionen"
  • Levi Salomon, Sprecher Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.

Moderation: Sergey Lagodinsky, Heinrich-Böll-Stiftung

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

 

Kontakt:
Anke Bremer
E-Mail: migration@boell.de
Telefon: 030-285 34 240