Der lange Weg zur Gleichheit - Lesbisches Leben in Ungarn

Der lange Weg zur Gleichheit - Lesbisches Leben in Ungarn

Eine Veranstaltung aus der Reihe: Der lange Weg zur Gleichheit - Lebensrealitäten lesbischer Frauen weltweit

Nach der konservativen Wertewende ist die Lebenssituation von Lesben in Ungarn erneut

schwieriger geworden. Seit 2010 bekommt bspw. die einzige lesbische Organisation Labrisz keine

staatlichen Fördergelder mehr und ist auf Förderung aus dem Ausland oder private Spendengelder

angewiesen, um weiter arbeiten zu können. Regina Sigmund lebt seit 2013 in Ungarn und engagiert

sich bei Labrisz. Sie berichtet über die Sichtbarkeit lesbischer Frauen seit dem Ende der Sowjetunion

und die gesellschaftliche Entwicklung der jüngeren Vergangenheit bis zu aktuellen Entwicklungen der

Lebenssituation von LSBTI in Ungarn. Wie sieht es mit der Situation lesbischer Frauen jenseits der

Community in Budapest aus? Wie funktioniert der Dialog mit der Gesellschaft und welche Strategien

können Empowerment in einem homophoben Umfeld unterstützen?

Referentin: Regina Sigmund

Veranstaltungsort:

EWA e.V.- Frauenzentrum, Prenzlauer Allee 6, 10405 Berlin

Der Veranstaltungsort ist auschließlich für Frauen zugänglich

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dies ist eine Veranstaltung des Bildungswerks Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit dem EWA-Frauenzentrum.

Sie wird realisiert aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.