Zukunft der Parteiendemokratie

Zukunft der Parteiendemokratie

Tagung im Rahmen des bundesweiten Projekts „Gut vertreten? Update für Demokratie“.
Creator: Heinrich-Böll-Stiftung. Creative Commons License LogoThis image is licensed under Creative Commons License.

Tagung im Rahmen des bundesweiten Projekts „Gut vertreten? Update für Demokratie“.

Livestream:
boell.de/stream

Wann hörte es eigentlich auf, dass Demokratie und Parteien wie selbstverständlich als Synonyme gebraucht wurden? Soviel steht jedenfalls fest: Nicht nur für die jüngeren Generationen gilt diese Gleichsetzung so nicht mehr. Angesichts disparater und individualisierter Lebenswelten bietet sich auch politisch Aktiven eine Vielzahl an Möglichkeiten zum Engagement jenseits von Parteien. Und doch bilden politische Parteien ein essentielles Strukturelement unserer liberalen Demokratie.

Neben den bekannten Diagnosen zu den sich auflösenden gesellschaftlichen Milieus, der gesunkenen Wahlbeteiligung und den abnehmenden Mitgliederzahlen sehen sich die politischen  Parteien mit großen Herausforderungen konfrontiert: Ein Widererstarken der politischen Rechten bringt überwunden geglaubte identitäre Konzepte in den politischen Raum zurück; auf der anderen Seite des politischen Spektrums wächst das Interesse an einer vielgestaltigen "Politik der Lebensführung" (Anthony Giddens) vom ethischen  Konsum bis zur Commons-Debatte.

Während Parteien ihre Aufgaben behalten, Orientierungsdiskurse anzubieten, politisches Personal aufzustellen und sich demokratischen Wahlen zu stellen, verändert sich ihre Einbindung in die Gesellschaft. Wie lässt sich eine aufgeklärte Kritik an Parteien üben, die zugleich Impulse für die Vitalisierung der Parteiendemokratie geben kann? Wie kann eine Verbindung von individueller Verantwortung mit kollektiver Organisation und Willensbildung aussehen?

Mit unseren Gästen aus Wissenschaft, Journalismus, Politik und Kultur gehen wir einigen brennenden Themen der Parteiendemokratie nach und fragen nach den sozialen Spaltungen, dem Strukturwandel der Öffentlichkeit, den Rollen und Funktionen von Parteien. Schließlich werfen wir am Beispiel der Fernsehserie "Borgen" einen Blick auf die populären Bilder von Politik und Demokratie und ihre  Rückwirkung auf die politische Wirklichkeit.

Unsere Themen:

  • Prekäre Demokratie? Eine Eröffnung zu den Herausforderungen der Repräsentation
    mit Oliver Marchart, Jasmin Siri und Mely Kiyak
  • Internet Kills the Video Star. Politisierung in Zeiten zerfasernder Öffentlichkeit
    mit Christoph Kappes, Linnea Riensberg, Caja Thimm und Sandra Mamitzsch
  • Parteien! Was ist ihr Problem? Interventionen und Streitgespräch über eine Rollenbestimmung
    mit Stefan Hanitzsch, Mirco Beisheim, Marcel Lewandowsky, Albrecht von Lucke, Bettina Gaus, Thomas Kralinski, Hanno Burmester und Peter Siller
  • Special: Millionen schauen zu. Demokratie im TV-Serien-Format
    mit Ines Kappert, Christine Lang und Arnd Pollmann

Das gesamte Programm finden Sie hier (PDF).
 

Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

 

Anmeldung:
Bitte melden Sie sich bis zum 1. November 2015 unter diesem Link an!
 

Veranstaltungsort:
Sophiensaele
Sophienstrasse 18
10178 Berlin
 

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn, Weinmeisterstraße, 2 min Fußweg
S-Bahn Hackescher Markt, 4 min Fußweg
S-Bahn Oranienburger Straße, 10 min Fußweg

Barrierefreiheit:
Ein Fahrstuhl zum Veranstaltungsraum ist vorhanden. Wenn Sie weitere Unterstützung brauchen, melden Sie sich bitte bis zum 28.10.2015 bei uns.
Ansprechpartnerin: Eike Botta-Venhorst, Tel.: 030 285 34 235, E-Mail: botta-venhorst@boell.de

 

Fachkontakt:
Anne Ulrich
E-Mail ulrich@boell.de
T 030-28534-120