Literatur sucht WG

Literatur sucht WG

Lesung zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll
Ramy Al-AsheqCreator: Mathias Botor. All rights reserved.

Mit der Reihe "Literatur sucht WG" bringen wir die Autor*innen direkt zu den Zuhörer*innen nach Hause in Küche oder Wohnzimmer: Den ganzen Abend wird gelesen, diskutiert, gegessen und getrunken.

Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll laden wir Böll-Literaturstipendiat*innen und Gäste von Haus Langenbroich ein. Seit mehr als 20 Jahren beherbergt das ehemalige Haus der Familie Böll Stipentiat*innen, deren Schaffen in ihren Heimatländern meist aus politischen Gründen behindert wird. Derzeit sind es Kulturschaffende v.a. aus Syrien. Autor*innen, die so nach Deutschland kamen, berichten nicht nur über ihre persönlichen Gründe der Flucht und Fluchterfahrungen, sondern auch über ihre Begegnungen mit dem Leben in der neuen Heimat. Sie vergleichen die Vergangenheit mit dem gefühlten bzw. dem erlebten Jetzt und möchten in einen Dialog treten.

In Kooperation mit dem Kulturhaus Karlstorbahnhof Heidelberg,
der Heinrich-Böll-Stiftung (Bund) und
Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V.

Do, 16. November, 20 Uhr, WG in Heidelberg

Ramy Al-Asheq
ist ein syrisch-palästinensischer Lyriker, Schriftsteller und Journalist. Er wurde 1989 in Al Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten geboren und wuchs in Damaskus auf. Ab 2011 beteiligte er sich an der Revolution in Syrien, wurde verhaftet und musste nach seiner Freilassung nach Jordanien fliehen. Dort veröffentlichte er 2014 seinen ersten Gedichtband Walking on Dreams, Al-Ayyam Verlag. Im gleichen Jahr kam Al-Asheq mit einem Autorenstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung nach Deutschland. Im Dezember 2015 gründete er Abwab, die erste arabische Zeitung Deutschlands. Im Februar 2016 wurde er von der Al-Qattan Stiftung in Ramallah mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Im Herbst 2016 erschien seine erste Prosasammlung "Since I Didn’t Die", Bayit Al-Muatan Verlag, im Frühjahr 2017 sein zweiter Gedichtband "My Travel Outfit", Al-Qattan/Al-Ahlieah Verlag. „Seit ich nicht gestorben bin“ erschien 2016 in der Anthologie "Weg sein – Hier sein" (Secession Verlag).