Menschlich bleiben

Menschlich bleiben

Strategien im Umgang mit antifeministischen Angriffen auf Soziale Arbeit

Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession ist zunehmend antifeministischen Angriffen ausgesetzt. Diese reichen von direkten Angriffen auf Mitarbeiter*innen von Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, Hassreden und Gewalt im Netz gegenüber Klient*innen und Fachkräften bis hin zu Angriffen in öffentlichen Debatten auf plurale Lebens- und Familienformen oder sexuelle Identitäten und Lebensweisen. Fachkräfte in der Sozialen Arbeit fragen sich, wie sie damit angemessen umgehen können. Die Tagung bietet dazu Informationen und praktische Hilfestellungen.

Seit den späten 90er Jahren und verstärkt in den letzten fünf Jahren ist eine neue Welle antifeministischer Angriffe zu verzeichnen. Bislang sind die Auswirkungen dieser Angriffe kaum untersucht, obwohl sie bereits direkte Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen sozialer Arbeit haben. Auf dieser Fachtagung, die sich an Fachkräfte in der sozialen Arbeit und Multiplikator*innen richtet, werden diese Entwicklungen näher beleuchtet. Zentrale Fragen sind: Wer sind die antifeministischen Akteur*innen? Was sind ihre Themen? Welche Angriffsweisen kommen zum Einsatz? Welche historischen Kontinuitäten sind gegeben? Welche neuen Entwicklungen sind zu beobachten?

Für die Praxis werden konkrete Strategien im Umgang mit Antifeminist*innen vorgestellt (bezogen auf sexuelle und geschlechtliche Vielfalt im Kinder- und Jugendalter, Hate-Speech im Internet, Jugendarbeit, Frühkindliche Bildung/Kitas, Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen, Frauenhäuser) und in Praxisworkshops bearbeitet.

u.a. mit:

  • Prof. Dr. Nivedita Prasad, Alice Salomon Hochschule Berlin
  • Dr. Imke Schmincke*, Ludwig-Maximilian-Universität München
  • Prof. Dr. Heinz-Jürgen Voss, Hochschule Merseburg
  • Dr. Ralf Kleindiek, Staatssekretär im BMFSF
  • Judith Rahner, Amadeu-Antonio-Stiftung
  • Eike Sanders, apabiz
  • Kirsten Achtelik, Autorin & Journalistin
  • Michael Drogand-Strud, Fachstelle www.meintestgelaende.de
  • Tuğba Tanyılmaz, Initiative intersektionale Pädagogik
  • Thomas Kugler, Queerformat www.meintestgelaende.de

* angefragt
   
Eine Kooperation von AWO Bundesverband e.V. und Gunda-Werner-Institut in der Heinrich-Böll-Stiftung e.V.

Anmeldung: Sind in Kürze über unser elektronisches Anmeldeformular möglich.

 

Kontakt:
Gunda Werner Institut:
Henning von Bargen
E vonbargen@boell.de

AWO Bundesverband e.V.:
Sarah Clasen
E sarah.clasen@awo.org