Mordechai Gebirtig Projekt

Mordechai Gebirtig Projekt

von Uwe und Gabriela von Seltmann
Creator: Uwe von Seltmann.

2017 möchten wir dem 140. Jahrestag der Geburt und dem 75. Jahrestag der Ermordung von Mordechai Gebirtig (1877-1942) gedenken.

Erinnern wir uns und ehren das Leben eines großen Poeten und Sänger, Mordechai Gebirtig! Lasst ihn uns ins öffentliche Bewusstsein zurückholen!

Bei dem Projekt handelt es sich um eine Multimediashow im Rahmen des Jüdischen Kulturfestival Krakau. Sie soll eine Einführung in das Leben von Mordechai Gebirtig geben und für die Unterstützung eines Filmprojektes von Uwe von Seltmann werben.

Mordechai Gebirtig wurde 1877 in Krakaus jüdischem Viertel Kzimierz geboren und am 4. Juni 1942 von Deutschen im Krakauer Ghetto ermordet. Seinen Lebensunterhalt verdiente er als Zimmerman, doch er sah sich selbst als ein „zinger fun noyt“ („Sänger der Notwendigkeit“). Sein bekanntestes Lied „ S’brent, underz shtetl brent“ (Es brennt, unsere Stadt sie brennt“) – eine poetische Vision des kommenden Alptraums – war die inoffizielle Hymne des Ghettoaufstands und der jüdischen Partisanen. „ Es brent“ und andere Lieber wie „kinder-yom“, „Arbetloze-marsh“ oder „Balyb gezunt mir, Kroke“ überlebten die Shoa und werden bis heute von berühmten Künstlern überall auf der Welt gesungen. Sein Erbe besteht nicht nur aus Melodien und Liedtexten sondern auch aus seinen Beschreibungen von jüdischem Leben in Polen – unter Östereichern, Polen und Deutschen.

Datum: 30. Juni 2015, 21 Uhr (Jüdisches Kulturfestival Krakau)

Ort: Jüdisches Museum Galizien, Krakau, ul. Dajwór 18