Nach dem Putsch

Nach dem Putsch

Die Rolle Europas im stetigen Zerfall der türkischen Demokratie

Mehr als ein Jahr ist vergangen seit dem Putsch des Militärs in der Türkei. Die türkische Regierung handelt, getragen durch ein Referendum, zunehmend autokratisch: Massive Einschränkungen der Pressefreiheit, Verhaftungen und eine Spaltung der Gesellschaft setzen sich rasant fort. Knapp die Hälfte der Bevölkerung will diese Entwicklung jedoch nicht – was braucht sie zur Unterstützung? Und können wir von einer diplomatischen Krise sprechen oder täuscht der Begriff die Öffentlichkeit? Wohin steuern die Türkei und Deutschland und hat die Türkei noch eine Chance in Europa?
Diese und weitere Fragen diskutieren wir an diesem Abend und laden Sie/Euch herzlich zum Einmischen in die W3 ein.

Mit
Kristian Brakel - Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung Istanbul
und weiteren Gästen

Moderation
Prof. Dr. Ursula Neumann – Universität Hamburg

Ort
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Nernstweg 32 - 34, Altona

Die Veranstaltung ist für Rollstuhlfahrer*innen zugänglich. Ein barrierefreies WC ist vorhanden. Für den Fall, dass weitere Unterstützung benötigt wird, bitten wir um Benachrichtigung an info@umdenken-boell.de.

Veranstaltet von umdenken Heinrich Böll Stiftung Hamburg e.V. in Kooperation mit W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung