Dienstag, 29. Mai 2018 in
Düsseldorf

Nachhaltigkeit in transatlantischer Perspektive

Gesellschaftliche Verantwortung oder Wirtschaftsfaktor?

Datum, Uhrzeit
Di., 29. Mai 2018,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Nordrhein-Westfalen
Der Amerika Haus e.V. NRW und die Heinrich-Böll-Stiftung NRW laden Sie herzlich ein zur Diskussion.

Auch beim Thema Nachhaltigkeit sind die USA das Land der unbegrenzten Gegensätze. So stehen auf der einen Seite prominente Befürworter des Nachhaltigkeitsdenkens wie Al Gore oder der Zusammenschluss mehrerer amerikanischer Städte und Staaten; und auf der anderen Seite Klimawandel­leugner in der aktuellen US-Regierung, unter ihnen Präsident Donald Trump. Laut dem SDG-Index (UN Sustainable Development Goals) lautet die Devise allerdings nicht „America First“, denn die großen Volkswirtschaften wie die USA und China erfüllen die Nachhaltigkeitsziele der UN bisher am wenigsten. Dagegen dominieren die eher kleineren Länder der EU die Top Ten der Nachhaltigkeitsliste, darunter fünf skandinavische Länder und Deutschland auf Platz sechs.

In der Diskussion soll die Rolle von Nachhaltigkeit in deutschen und amerikanischen Unternehmen erörtert werden: als gesellschaftlicher und auch als wirtschaftlicher Faktor.

Arne Jungjohann ist Politikwissenschaftler und freischaffender Berater. Als Co-Autor von Energy Democracy, einem Buch zur Geschichte der Energiewende, ist er ein gefragter Gesprächspartner im Ausland, um die Energiewende einem internationalen Publikum zu erläutern. In seiner täglichen Arbeit berät er Stiftungen, Parteien, Verbände und Think-Tanks zu den Schwerpunkten Klima- und Energiepolitik.

Lars Purkarthofer ist seit 2011 Leiter der Konzernrepräsentanz von UPS Deutschland in Berlin. Zugleich verantwortet er in seiner aktuellen Funktion die nationalen Public-Affairs-Aktivitäten des Unternehmens. Purkarthofer vertritt UPS in verschiedenen führenden Wirtschaftsverbänden, unter anderem als Mitglied im Verkehrsausschuss des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und im Vorstand des Bundesverbandes Paket- und Expresslogistik (BIEK).

Die Moderation des Abends übernimmt Katrin Uhlig, Vorstandsmitglied der Heinrich Böll Stiftung NRW.