Donnerstag, 19. Oktober 2017 in
Braunschweig

Prostitution - Die Frau als Ware

Frauensache …die Frauenpolitische Reihe in Braunschweig

Datum, Uhrzeit
Donnerstag, 19. Oktober 2017, 18.00 Uhr
Veranstalter/in
Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

In Deutschland gilt Prostitution seit 2002 als Job wie jeder andere. Seitdem ist Deutschland zum „Bordell Europas“ geworden. Das neue Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) wird daran nichts ändern. Studien belegen, dass Prostitution eine menschenverachtende, erniedrigende und krankmachende Ausbeutung von Frauen durch Männer ist. Um das zu verändern, setzt sich SOLWODI für die Einführung des Nordischen Modells ein. Dies beinhaltet, dass der Kauf von „sexuellen Dienstleistungen“ unter Strafe steht, sogenannte Freierbestrafung!

Anlässlich des Europäischen Tages gegen Menschenhandel gehen wir u.a. den Fragen nach, welche Folgen Prostitution für Frauen haben kann und was sich durch das Nordische Modell verändern würde. 

Minka Böning, Magister in Politikwissenschaft, Mitglied bei SOLWODI (SOLidarity with WOmen in DIstress) und Mitarbeiterin im Gleichstellungsbüro der Technischen Universität Braunschweig.

Der Eintritt ist frei. Anmeldungen sind erwünscht: Tel.: 0531/2336666 ∙ frau-maed-beratung-bs@gmx.net

Veranstalterin/Veranstaltungsort: Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V. | Münzstraße 16 ∙ 38100 Braunschweig ∙ www.trau-dich.bs

In Kooperation mit: Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

Unsere Frauenpolitische Reihe soll eine Plattform für Informationen und Anregungen zu Themen aus Politik, Gesellschaft und Frauenalltag bieten. Die Veranstaltungsreihe soll Impulse geben, einen Ort für neue Kontakte ermöglichen und Anknüpfungspunkte für sozial- und frauenpolitische Vernetzung und Diskussion schaffen. Sie ist ausschließlich für Frauen.