Freitag, 01. März 2019 – Samstag, 02. März 2019 in
Wuppertal

Rassismus entgegentreten

Ein Argumentationstraining gegen rechte Hetze

Bente Schipp, bente.schipp.de.
Datum, Uhrzeit
Fr., 01. März 2019, 17.00 Uhr  –
Sa., 02. März 2019, 18.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Nordrhein-Westfalen
Was tun, wenn gute Freunde, Familienmitglieder oder Kolleg*innen abfällig über Menschen mit Fluchterfahrung sprechen. Oder du in der Bahn oder einem Café Aussagen hörst wie: "Die Flüchtlinge sind doch alle kriminell" oder "Moslems sind eine Gefahr für unsere Kultur"? Während wir rechte Hetze im Netz wegklicken können, ist der Umgang mit Menschen im sozialen Umfeld oder alltäglichen Situationen deutlich herausfordernder. Wo fängt Rassismus an und wie gehen wir konkret mit rassistischen Äußerungen um? Im geschützten Raum erproben wir Gegenstrategien und reden über Rassismus.
Unser Argumentationsseminar, führt in das Thema Rassismus ein und ermutigt zu zivilcouragiertem Verhalten. An rechten und rassistischen Argumentationsinhalten entwickelst du eigene Gegenstrategien. Wichtiger Teil des Seminars ist die eigene Erprobung von Gegenargumenten und Gesprächstechniken in konkreten Situationen.
Das Seminar richtet sich an ehrenamtlich und politische Engagierte in Vereinen, Verbänden und anderen Organisationen, die oft an öffentlichen Streitgesprächen und Diskussionen teilnehmen. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig - nur die Freude an praktischen Übungen sollte mitgebracht werden.

UNSERE SEMINARVERSPRECHEN:
- Die Teilnehmenden kennen und erproben unterschiedliche Reaktionsweisen auf Krisensituationen.
- Die Teilnehmenden können souveräner entscheiden, wie in bestimmten Situationen gehandelt werden soll, schneller die "Schrecksekunde" überwinden und Gesprächseinstiege finden.
- Die Teilnehmenden verfügen über Hintergrundwissen zum Thema Rassismus und Gesprächstechniken.

Anna Abbas ist Sozialwissenschaftlerin und Mitarbeiterin der GRÜNEN MdB Irene Mihalic. Ihr Herz schlägt für das Ruhrgebiet und besonders für ihre Heimatstadt Gelsenkirchen, wo sie mit ihrer Familie lebt. Seit ihrer Jugend ist sie in verschiedenen Bereichen politisch aktiv. Sie ist seit 2008 als Referentin und Reiseleiterin für die HBS NRW tätig. 2016 absolvierte sie eine Ausbildung zur Trainerin für Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen.
Piotr Suder, geboren 1981 in Breslau, ist studierter Sozialwissenschaftler und interessiert sich seit Jahren für die Themen Migration, gesellschaftliche Integration und Rassismuskritik. Aktuell arbeitet er für den Verein für multikulturelle Kinder- und Jugendhilfe (Ifak e.V.) und koordiniert dort zwei Projekte vom Bundesprogramm "Demokratie leben!". Seine Tätigkeitsfelder sind kommunale Demokratieförderung und die Durchführung von Fortbildungen im Bereich Prävention gegen Radikalisierung von Jugendlichen. 2016 absolvierte er eine Ausbildung zum Trainer für Argumentationstrainings gegen Stammtischparolen.

Das Seminar wird mit 12 Unterrichtsstunden für das Politikmanagement-Zertifikat von GreenCampus im Modul "Antirassismus" anerkannt.