Podiumsdiskussion Donnerstag, 28. Februar 2019 in
Berlin

Rechtswidrige Push-backs an den EU-Außengrenzen im Balkan

Datum, Uhrzeit
Do., 28. Febr. 2019,
19.00 – 20.30 Uhr In meinem Kalender speichern
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Berlin (Bildungswerk)
Kollektivausweisungen ohne Einzelfallprüfung, Entwendung von Geld und Eigentum, Zerstörung von Handys, Einsatz von Schlagstöcken: Berichte von widerrechtlichem Vorgehen kroatischer Polizeibeamt*innen gegen Flüchtende an der bosnisch-kroatischen Grenze sind nicht neu.
Seit die serbisch-ungarische und die serbisch-kroatische Grenze dichtgemacht wurden, hat sich die Balkanroute nach Westen verschoben: Mehrere tausend flüchtende Menschen halten sich seit Anfang 2018 im Norden von Bosnien-Herzegowina auf, wo die menschenunwürdigen Bedingungen in den Camps und das dysfunktionale bosnische Asylsystem sie zur Weiterreise zwingt. In Kroatien hingegen befürchtet man aufgrund gehäufter Grenzübertritte zum neuen Hot-Spot zu werden und setzt an der schwer kontrollierbaren Grenze auf Abschreckung.
Gemäß Europäischer Menschenrechtskonvention und Genfer Flüchtlingskonvention, denen Kroatien sich als EU-Mitglied verpflichtet hat, haben Schutzsuchende Anspruch auf ein gesetzmäßiges und faires Verfahren. Das beinhaltet Aufnahme, Unterbringung, ordnungsgemäße Registrierung und Einzelfallprüfung. Stattdessen wird Asylsuchenden dieses systematisch verweigert. Kollektivausweisungen sind an der Tagesordnung. Wie zuvor Ungarn versucht Kroatien mit menschenrechtsverletzenden Methoden seine Grenze dichtzumachen - und auch hier lassen die zuständigen EU-Institutionen sie gewähren.
Im Dezember 2018 veröffentlichte die Watchdog-Organisation Border Violence Monitoring umfassendes Videomaterial, das den Verdacht auf systematische Push-backs an der bosnisch-kroatischen Grenze durch kroatische Polizeibeamte bestätigte. Nachdem das große Medienecho abgeklungen ist, soll das Thema nicht wieder einfach verschwinden solange die menschenrechtsverletzenden Praktiken an den EU-Außengrenzen bestehen bleiben.
Border Violence Monitoring und das Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung laden zu einer Infoveranstaltung ein, in der der aktuelle Ist-Zustand im Grenzgebiet und bisherige sowie zukünftige Handlungsansätze erörtert werden sollen. Da die Zustände an der bosnisch-kroatischen Grenze in den Gesamtkontext der Region einzuordnen sind, wird der Film "The European Dream: Serbia" von Jaime Alekos gezeigt, der in Belgrad im Winter 2016/17 entstanden ist und die Situation an der serbisch-ungarischen Grenze thematisiert.
Anschließend gibt es Inputs und eine moderierte Diskussion von und mit:
Maham Hashmi (ehemals Cultural Mediator bei Ärzte ohne Grenzen in Bihac, Bosnien-Herzegowina)
Marc Speer (bordermonitoring.eu)
Lea Horvat (Welcome Initiative Zagreb)

Die Veranstaltung findet in Englisch mit deutscher Übersetzung statt.

Realisiert mit Mitteln der Lottostiftung Berlin.

English version:
Illegal push-backs at the EU's external borders in the Balkans?
Collective expulsions without case-by-case examination, theft of money and property, destruction of mobile phones, use of batons: Reports of illegal actions by Croatian police officers* against refugees on the Bosnian-Croatian border are not new.
Since the Serbian-Hungarian and Serbian-Croatian borders were closed, the Balkan route has shifted to the West: Several thousand fleeing people have been staying in the north of Bosnia-Herzegovina since the beginning of 2018, where the inhumane conditions in the camps and the dysfunctional Bosnian asylum system force them to continue their journey. In Croatia, on the other hand, there are fears of becoming a new hot spot due to frequent border crossings and of being deterred at the border, which is difficult to control.
In accordance with the European Convention on Human Rights and the Geneva Refugee Convention, to which Croatia has committed itself as an EU member, persons seeking protection are entitled to a legal and fair trial. This includes reception, accommodation, proper registration and case-by-case examination. Instead, asylum seekers are systematically denied this right. Collective expulsions are the order of the day. Like Hungary before it, Croatia is trying to close its borders with methods that violate human rights - and here, too, the competent EU institutions are allowing them to do so.
In December 2018, the watchdog organisation Border Violence Monitoring published comprehensive video material confirming the suspicion of systematic push-backs by Croatian police officers at the Bosnian-Croatian border. After the media response has subsided, the issue should not simply disappear as long as the human rights violating practices at the EU's external borders continue.
Border Violence Monitoring and the Bildungswerk Berlin of the Heinrich Böll Foundation invite you to an information event in which the current situation in the border area and past and future approaches to action will be discussed. Since the conditions at the Bosnian-Croatian border are to be placed in the overall context of the region, the film "The European Dream: Serbia" by Jaime Alekos will be shown. It was made in Belgrade in the winter of 2016/17 and deals with the situation at the Serbian-Hungarian border. Afterwards there will be input and a moderated discussion by and with:

Maham Hashmi (formerly Cultural Mediator at Doctors Without Borders in Bihac, Bosnia-Herzegovina)
Marc Speer (bordermonitoring.eu)
Lea Horvat (Welcome Initiative Zagreb)

English with German translation.

Realized with funds from the Lottostiftung Berlin.