Workshop Donnerstag, 07. Dezember 2017 in
Dresden

StadtLeben - WORKSHOP im Rahmen von "Migration Zugehörigkeit Bildung"

Datum, Uhrzeit
Donnerstag, 07. Dezember 2017, 13.00 Uhr
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Eintritt frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen - Weiterdenken

- scroll down for english version -

Ort: Frauenbildungshaus Dresden, Oskarstraße 1, Seminarraum, Dresden

Wer hat Zugänge zu Ressourcen des Stadtlebens? Wie können Zugehörigkeitsverhältnisse ausgeweitet werden?
Der Zugang zu städtischen Ressourcen wie Wohnraum, Freizeitorte oder Arbeit ist oft mit verschiedenen Barrieren verbunden.  So kann dieser beispielsweise durch Reglementierungen, die durch den Aufenthaltstatus enstehen, wie Arbeitsverbote oder Wohnraumzuweisen eingeschränkt werden. Durch Diskriminierung, Gentrifierungsprozesse und unfreiwillige Segregtation innerhalb der Stadt setzen sich Ausschlussmechanismen fort. Gesellschaftliche Ungleichheits- und Machtverhältnisse bilden sich in der Stadt räumlich ab und manifestieren sich. Sie sind gleichzeitig Gegenstand sozialer und politischer Kämpfe, die im urbanen Raum ausgetragen werden.  
Wir wollen der Frage nachgehen, wie sich Städte durch gesellschaftliche Ungleichheitsverhältnisse entwickelt haben und welche alternativen, selbstermächtigenden Aneignungsprozesse von Stadt es gibt.
Dabei wollen wir mit Akteur*innen der Stadt Dresden darüber ins Gespräch kommen, wie sie aktuelle Zustände in der Stadt bewerten, welche Probleme es gibt und wo positive Entwicklungen zu verzeichnen sind. Zudem soll die Frage gemeinsam erörtert werden, welche Konzepte des gemeinsamen Lebens in der migrationsgesellschaftlichen Stadt ein besonderes Potential haben, Zugehörigkeitsverhältnisse auszuweiten und welche Kollaborationen und Vernetzungen dafür zukunftsweisend sind. Dahinter steckt für uns die Frage, wie Stadt demokratisch gestaltet werden kann und das Recht auf Stadt für alle praktisch aussehen kann.
Zur Teilnahme an den Workshops sind städtische Akteur*innen eingeladen, die an einem Austausch über Konzepte und Perspektiven an der Schnittstelle zwischen Stadt, Migration und Zugehörigkeit interessiert sind. Die Zahl der Workshop-Teilnehmenden ist auf insgesamt 30 Personen begrenzt.


13.00 bis 14.30
Einführung und Moderation:
Nora Zeising // LAG pokuBi
Sara Al Nassir // TU Dresden, Faculty of Arts, Humanities and Social Sciences

Input: Dr. Ulrike Hamann // Humboldt University Berlin // Lehrbereich Diversity and Social Conflict +  Kotti & Co – Die Mietergemeinschaft am Kottbusser Tor
Wie haben sich Städte im Kontext gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse entwickelt und mit welchen Strategien, die Zugehörigkeitsverhältnisse ausweiten, kann dieser Entwicklung begegnet werden?

14.40 – 15.40 Uhr
Werkstattberichte Dresdner Akteure
Dorit Starke, Daniel Pfeiffer // Kontaktcafé Conni e.V.
Safi Mohamad Safa // Beratung - Ausländerrat Dresden e.V.
Pia Barkow // Ausschuss für Soziales und Wohnen, Ausschuss für Stadtentwicklung und Bau

16.10 – 17.30
Moderierte Diskussion zur Weiterarbeit und Kollaborationen


Zur Teilnahme an den Workshops sind städtische Akteur*innen eingeladen, die an einem Austausch über Konzepte und Perspektiven an der Schnittstelle zwischen Stadt, Migration und Zugehörigkeit interessiert sind. Die Zahl der Workshop-Teilnehmenden ist auf insgesamt 30 Personen begrenzt.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen für die Workshops bitte 30.11.17 an: mfb@pokubi-sachsen.de

 

Place: Frauenbildungshaus Dresden, Oskarstraße 1, Dresden

The access to urban ressources is connected with visible and invisible barriers. At the same time it is the subject of social and political struggles. We want to proach the issue of how cities have developed in the context of non equal opportunities of people in society and find out which alternative, empowering strategies there are to become an equal part of the city.
In our workshop we want to get into a conversation with various protagonists of Dresden about how they review the current situation, where they see concepts of common living that have a special potential to enlarge the membership of people in the city and also which collaborations and networks are helpful in this process.

English translation will be provided

Introduction and Moderation:
Nora Zeising // LAG pokuBi
Sara Al Nassir // TU Dresden, Faculty of Arts, Humanities and Social Sciences

Input: Dr. Ulrike Hamann // Humboldt University Berlin // Diversity and Social Conflict +  Kotti & Co – neighborly organizing Kottbusser Tor


14.40 – 15.40 Uhr
Practical reports of Protagonists in Dresden
 
Dorit Starke, Daniel Pfeiffer // Kontaktcafé Conni e.V.
Safi Mohamad Safa // Counceling - Ausländerrat Dresden e.V.
Pia Barkow // municipal councillor - commitee for social and living concerns, commitee for urban development and building


16.10 – 17.30
Discussion about continuation and networks

We invite people, who work in Dresden in topics of migration, living, finding flats and city development. The number of participants of the workshop is limited on 30. Please register until the 30th of november under:
mfb@pokubi-sachsen.de