Mittwoch, 28. Februar 2018 in
Hannover

"Struktureller Sexismus im Literaturbetrieb?"

Klartext : Feminismus

Datum, Uhrzeit
Mittwoch, 28. Februar 2018, 19.30 Uhr – 21.30 Uhr
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Stiftung Leben & Umwelt / Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen

mit Shida Bazyar, Florian Kessler, Katja Lange-Müller & Lena Vöcklinghaus

Neben Hashtags wie #aufschrei und #MeToo zu sexueller Belästigung und Gewalt gibt es derzeit eine sensibilisierte Wahrnehmung für alltäglichen Sexismus. Auch am Literaturinstitut der Universität Hildesheim entbrannte darüber Streit, begleitet von etlichen Erfahrungsberichten der Student*innen, die bei merkur-zeitschrift.de erschienen und in denen sich die Empörung über einen männlich dominierten Literaturbetrieb und Literatur-Kanon Bahn brach. Entscheiden Herkunft, Bildung und Geschlecht immer noch über Zugangschancen zu Kunst und Markt? Einiges weist darauf hin. Immerhin sind Frauen in Professuren, leitenden Positionen der Buchbranche, Jurys und Feuilletons bestenfalls zu einem knappen Viertel vertreten. Doch wie gestaltet sich das im Uni-Alltag?

Angeregt durch die Hildesheimer Debatte diskutieren Katja Lange-Müller, ehemals Dozentin am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und Autorin mit langjährigen Erfahrungen im deutschen Literaturbetrieb, Florian Kessler, Lektor beim Hanser Verlag und ehemaliger Student in Hildesheim, der bereits 2014 die "soziale Selektionsmaschine" an deutschen Schreibschulen kritisierte, sowie die beiden Autorinnen Lena Vöcklinghaus und Shida Bazyar, die auch beide am Literaturinstitut in Hildesheim studierten und sich an der öffentlichen Debatte aktiv beteiligten, über Sexismus im Literaturbetrieb und strukturelle Benachteiligung.

Shida Bazyar, geb. 1988, ist in Berlin als Autorin und Bildungsreferentin tätig. Für ihren Debütroman Nachts ist es leise in Teheran bekam sie u.a. den Uwe-Johnson-Förderpreis 2017.

Florian Kessler, geb. 1981, schreibt u.a. für Tagesspiegel, SZ und DIE ZEIT und arbeitet seit 2015 als Lektor für deutschsprachige Literatur im Hanser Verlag.

Katja Lange-Müller, geb. 1951 in Berlin, erhielt für ihre literarischen Arbeiten seit 1986 zahlreiche Preise, u.a. den Preis der LiteraTour Nord 2008, zuletzt den Günter-Grass-Preis 2017.

Lena Vöcklinghaus promoviert seit 2016 im Forschungskolleg "Schreibszene Frankfurt" der Goethe-Universität Frankfurt a.M. Sie hat das Dossier "Sexismus an Hochschulen" im Blog der Zeitschrift Merkur mit kuratiert. 

Veranstaltungsort: Literaturhaus Hannover e.V. | Sophienstr. 2 | 30159 Hannover | Tel. 0511 / 88 72 52 | 19.30 Uhr

Eintritt: 10 Euro / 6 Euro ermäßigt | Vorverkauf: 0511 / 16 84 12 22

Moderation: Jutta Rinas

Veranstalter*in: Literaturhaus Hannover e.V. | Sophienstr. 2 | 30159 Hannover | Tel. 0511 / 88 72 52 | www.literaturhaus-hannover.de