Studienreise Irland

Studienreise Irland

Religion und Politik

Seit vielen  Jahrhunderten ist der westliche Rand Europas immer wieder Schauplatz von Eroberungen und Zerstörungen geworden. Und auch die Jahrhunderte währende Herrschaft der Engländer konnte den irischen Willen nach Unabhängigkeit nicht unterdrücken. Seit 1921 ist die Insel bis auf Nordirland eigenständig, seit 1973 Mitglied der Europäischen Gemeinschaft. In kaum Land Europas sind jedoch all die in diesem Zusammenhang stehenden Konflikte noch so gegenwärtig wie in Irland: der Religionskonflikt, der Irland in 2 Teile teilt; die Schere von arm und reich u.a.m. bis zum letzten Jahrzehnt, in dem die Finanzkrise 2008 Irland besonders traf. Es ist aber auch Sehnsuchtsland vieler geworden, die es einmal entdeckt haben. Heinrich Böll etwa gehört zu ihnen.

Die Studienreise beginnt am Sonntag, 24. April in Dublin. Hier erfahren die Teilnehmenden am nächsten Tag etwas über die Geschichte und aktuelle politische und wirtschaftliche Situation Irlands. Am 26.4. folgt die Weiterreise per Fernbus nach Limerick. Das Tagesprogramm sieht eine Stadtführung und ein Gespräch über die – u.a. von Heinrich Böll geprägte - Geschichte von Limerick vor. Galway, die heimliche Hauptstadt Irlands, ist die 3. Station der Reise am 27.4. Auch hier stehen das Kennenlernen der Stadt und seiner Historie wieder im Mittelpunkt. Als Reisebegleiter erwarten die Teilnehmenden vor Ort Ralf Sotscheck, Gisela Holfter und Hermann Rasche.

Am Donnerstag , 28. April verlassen wir das Irische Festland und reisen auf die Insel Achill Island/ Keen. Hier findet am 29.4. die Konferenz „Religion und Politik“ statt: Es lassen sich zwei Ereignisse benennen, die exemplarisch für die Rückkehr der Religion in die Politik stehen: Das ist das Jahr 1979, indem Ayatollah Khomeini sich anschickt im Iran einen religiös fundamentalistischen Gottesstaat zu errichten. Seit dem gewinnt diese Idee weltweit an Boden. Die Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York und jüngst in Paris führten der Welt die Gefahren dieser Globalisierung vor Augen. Religion scheint wieder ein fester Bestandteil der Politik zu sein. Viele machen hierfür den Verlust an Identität und Orientierung durch die (neoliberale) Globalisierung verantwortlich. Anlass für uns, sich mit „Religion“ zu beschäftigen und die Gefahren aber vielleicht auch Chancen in dieser Entwicklung zu diskutieren. Als Ideengeber sind eingeladen: Manfred Berg , Hilal Sezgin , Claus Leggewie, Gisela Holfter und Hermann Rasche

Ab Freitagabend beginnen die jährlichen Böll-Tage auf Achill Island, organisiert von Achill Heinrich Böll Association Irland, zu denen die Reiseteilnehmenden herzlich eingeladen sind. Die Rückreise ist am Sonntag, 1. Mai zunächst nach Dublin, von dort dann individuell weiter nach Deutschland.

Im Reisepreis enthalten sind:

  • alle Reisen von Dublin und bis Dublin
  • Übernachtung mit Frühstück vom 24.4. – 30.4.
  • zudem Vollpension von Donnerstagabend bis Sonntagmittag
  • das gemeinsame Abendessen am 24.April
  • alle aufgeführten Führungen, Konferenzteilnahmen, Vorträge u.ä.

Hinweis: Bei individueller An- und Abreise nach Dublin liegt der Preis bei 920,00€ im Doppelzimmer. Einzelzimmerzuschlag beträgt 180,00 €

Die Studienreise ist ein länderübergreifendes Projekt der Heinrich Böll Stiftungen: Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, NRW, Rheinland-Pfalz, Saarland, Schleswig-Holstein und Thüringen.

Anmeldungen und weitere Informationen unter info@boell-thueringen.de oder per Telefon Tel.: 0361-5553257