Vortragsreihe Montag, 24. April 2017 in
Berlin

Superhelden

Gesellschaftsbilder eines populären Genres

Urheber/in: Marcus Smith. Creative Commons License LogoDieses Bild steht unter einer Creative Commons License.
Datum, Uhrzeit
Montag, 24. April 2017, 19.30 Uhr
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Teilnahmegebühren
Ticket Created with Sketch.
Der Eintritt ist frei
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Teil der Reihe
Auf der Höhe - Diagnosen zur Zeit

Nein, Superheld/innen-Comics sind nicht einfach Märchen von Schurken und heimlichen Rächern mit Hightech-Waffen und übermenschlichen Fähigkeiten. Comics wie Batman, Wonder Woman oder Superman, Spiderman oder Black Widow, verhandeln immer auch auf populäre Weise die politischen Krisen und Konflikte ihrer Zeit. Dabei sind sie - zunehmend auch als weibliche Heldenfiguren - Hoffnungsträger/innen für eine bessere Welt und stehen doch oftmals jenseits von Demokratie und Recht. Sie wissen mitunter um ihre Ambivalenz und fühlen sich nicht mehr wohl in ihrem Kostüm. Superheld/innen in Zeiten von neuem Autoritarismus: Wie sehen sie auf unsere Welt? Welche Sehnsüchte sprechen sie an? Welche Gefahren lassen sich an ihnen festmachen?

Mit:

  • Jens Balzer ist Journalist und Autor des Buches Pop: Ein Panorama der Gegenwart. Er hat zahlreiche Artikel und Essays über die Ästhetik der Comics verfasst.


Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

 

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht notwendig.

 

Kontakt:
Stephan Depping
E-Mail: depping@boell.de
Telefon 030-285 34 223

 

Hintergrund
In welcher Welt leben wir? So banal es klingt, es gehört zum Schwierigsten, Abstand zu gewinnen – auf die Höhe zu gehen – um das eigene Jetzt klarer zu sehen. Zeitgeistige Bestseller gibt es viele, erhellende Zeitdiagnosen sind selten. Schauen wir also, wo interessante Perspektiven auf unsere Gegenwart eröffnet werden. Versuchen wir einen ungewohnten, gerne auch schrägen Blick, der uns die Gegenwart anders sehen lässt. 35 Jahre nach den "Stichworten zur 'geistigen Situation der Zeit'" nehmen wir mit der Vortragsreihe "Auf der Höhe" das Experiment nochmals auf. Abermals fragen wir Intellektuelle zu zentralen gesellschafts- und kulturdiagnostischen Stichworten unserer Zeit. In den nächsten Monaten und Jahren buchstabieren wir das Alphabet durch, von A wie Authentizität über D wie Drastik, J wie Jugend, ewige bis R wie Resonanz und Z wie Zombie.

In Medienpartnerschaft mit taz und Freitag.

Hier geht es zum Videoarchiv der Reihe "Auf der Höhe - Diagnosen zur Zeit".