Podiumsdiskussion Donnerstag, 08. März 2018 in
Gera

Todesstreifen und Naturrefugium

Von der innerdeutschen Grenze zum Naturmonument

Datum, Uhrzeit
Do., 08. März 2018,
18:00  – 20.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Siehe Veranstaltungsbeschreibung
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Landesstiftung Thüringen

Das grüne Band ist der größte Biotopverbund Deutschlands. Entstanden ist dieses Gebiet durch die Abschirmung der ehemals innerdeutschen Grenze nach Ost und West. Der sogennante Todesstreifen wurde zwar pflanzenfrei gehalten, aber im sich anschließenden Schutzstreifen und in der Sperrzone entstanden Rückzugsgebiete für viele Tier- und Pflanzenarten. Das Grüne Band könnte in den nächsten Jahren als Nationales Naturmonument ausgewiesen werden.

Die aktuelle Diskussion um die Ausweisung zum Naturmonument wird von verschiedenen Fragen geprägt. Ergeben sich dann Nachteile für die Aufarbeitungsinitiativen an der ehemaligen Grenze? Werden die Schrecken, die dort passiert sind, mit der Ausweisung zum Naturmonument verharmlost? Andersherum stellt sich die Frage, ob durch die Aufrechterhaltung eines möglichst authentischen Ortes und Zeugnisses der deutschen Zeitgeschichte, der Naturschutz vor Ort leidet und die einzigartige Flora und Fauna, die entstanden ist, „niedergetrampelt“ wird.

Mit der Podiumsdiskussion sollen beide Aspekte thematisiert werden. Außerdem wollen wir fragen, ob dieses Ambivalenz nicht auch eine Chance sein kann. Beides miteinander zu verbinden und die Veränderung dieses Ortes in den Vordergrund zu stellen, ist eine tolle Möglichkeit bspw. in der interdisziplinären Bildungsarbeit.

Mira Keune (Geschäftsführerin des Grenzlandmuseums Eichsfeld), Beate Schrader (Leiterin der Geschäftsstelle der Stiftung Naturschutz Thüringen) und Lothar Wandt (Zeitzeuge aus dem Eichsfeld) werden auf dem Podium über diese Fragen diskutieren.

Datum: 08. März 2018, 18 Uhr

Veranstaltungsort: Gedenkstätte Amthordurchgang, Amthordurchgang 9, 07548 Gera

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit der Gedenkstätte Amthordurchgang e.V. Gera.

Weitere Informationen könne Sie dem Veranstaltungsflyer entnehmen.