Tschetschenien: Gewalt ohne Ende?

Tschetschenien: Gewalt ohne Ende?

Seit Bekanntwerden der Inhaftierung und systematischen Verfolgung Homosexueller im Frühjahr 2017 hat Tschetschenien wieder mehr mediale Aufmerksamkeit erlangt. In der russischen Nordkaukasusrepublik hat sich schon vor Jahren eine Gewaltherrschaft etabliert, die Menschen in die Flucht treibt. Doch die Wege an einen sicheren Aufenthaltsort sind begrenzt. Tausende versuchen vergeblich in der EU Asyl zu beantragen und sitzen an der belorussisch-polnischen Grenze fest. Nach EU-Plänen soll das auch weiterhin so bleiben. Welche gesellschaftlichen Entwicklungen lassen sich in Tschetschenien beobachten? Gibt es Perspektiven für eine Beendigung der repressiven Verhältnisse in der Republik?

Referent: Alexander Cherkasow, Menschenrechtszentrum Memorial, Moskau

Die Veranstaltung wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin realisiert.