„(Un-)Möglichkeit von Bündnissen zwischen frauen- und geschlechterpolitischen Akteur*innen in der Türkei?“

„(Un-)Möglichkeit von Bündnissen zwischen frauen- und geschlechterpolitischen Akteur*innen in der Türkei?“

Veranstaltungsreihe - Lust auf Türkei?

Das an der Universität Bremen angesiedelte Forschungsprojekt „Frauenbewegungen im innertürkischen Vergleich“ untersucht Identitäts und Bündnispolitiken der vielfältigen frauen- und geschlechterpolitischen Bewegungen in der Türkei. In der heutigen Türkei beziehen sich frauen- und geschlechterpolitische Akteur*innen auf heterogene Identitäten. So gibt es z. B. radikal, lesbisch, queer, trans*, sozialistisch, religiös-konservativ, kemalistisch, beHindert, alevitisch, kurdisch und
armenisch orientierte (feministische) Gruppierungen. In dem Vortrag werden Möglichkeiten, aber auch Grenzen für Bündnisbildung zwischen zivilgesellschaftlichen Akteur*innen innerhalb der polarisierten Gesellschaft der Türkei anhand von frauen- und geschlechterpolitischen Aktivitäten und Debatten vorgestellt und diskutiert.

Referentinnen: Dr. Charlotte Binder und Aslı Polatdemir, Universität Bremen

Veranstaltungsort: Oststadtbibliothek, Lister Meile 4, 30161 Hannover

Veranstalter*in: Landeshauptstadt Hannover | Ada-und-Theodor-Lessing Volkshochschule

In Kooperation mit: Kulturzentrum Pavillon