Dienstag, 22. Januar 2019 in
Berlin

Unsere Grüne Woche 2019: Ein giftiges Geschäft

Kleinbauern im Fokus der Agrarindustrie

Urheber/in: ujuzi.media. All rights reserved.
Datum, Uhrzeit
Di., 22. Jan. 2019,
19.00 – 21.00 Uhr In meinem Kalender speichern
Adresse
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin
Schumannstr. 8
10117 Berlin
Sprache
Deutsch
Veranstalter/in
Heinrich-Böll-Stiftung - Bundesstiftung Berlin

Dienstag 22.01.2019, 19.00 – 21.00Uhr
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Ein giftiges Geschäft
Kleinbauern im Fokus der Agrarindustrie
Film und Paneldiskussion

Noch immer versorgen die Kleinbauern und -bäuerinnen des Südens den Großteil ihrer Bevölkerung mit Nahrungsmitteln. In den letzten Jahren sind sie verstärkt als Zielgruppe für den Verkauf von Saatgut, Düngern und Pestiziden ins Blickfeld der international tätigen Agrarchemiekonzerne geraten. Insbesondere der Gebrauch von Pestiziden – manche in der EU oder den USA verboten - hat sich in vielen Regionen vervielfacht.

Was können wir in Deutschland und Europa gegen die schädliche Praxis unternehmen? Welche Politikvorschläge hin zu einer nachhaltigen, ressourcenschonenden, gesunden Landwirtschaft gibt es?

Diese und weitere Fragen diskutieren wir anhand des Films „Toxic Business“*(deutsche Version) aus Kenia und einer umfassenden Studie zu Pestizideinsatz in Bolivien.

Mit

  • Lillian Onyango (The Human Right to Food Initiative, Heinrich-Böll-Stiftung, Kenia)
  • Silke Bollmohr (Ökotoxikologin, EcoTrac Consulting, Kenia)
  • Ulrike Bickel (Agrar- und Umweltwissenschaftlerin, Deutschland)
  • Peter Clausing (Toxikologe, Pestizid-Aktionsnetzwerk - PAN, Deutschland)


Moderation: Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung

Sprache: Deutsch/ Englisch
 
Kontakt: beate.adolf@boell.de

* "The Food Challenge" Teil 1 - Toxic Business (deutsche Version)

 


Weitere Veranstaltungen während der Grünen Woche:

  • Dienstag 15.01.2019, 19.00 – 21.00Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
    Ein Blick über den Tellerrand  – Was die Milliarden schwere Agrarpolitik mit Klima, Umwelt und globaler Nachhaltigkeit zu tun hat

  • Mittwoch 16.01.2019, 19.00 – 21.00 Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

    Der Tod in stillen Winkeln des Lebens – Lesung mit Krimiautor Oliver Bottini

  • Donnerstag 17.01.2019, 18.00 – 21.00 Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr.8, 10117 Berlin
    Nach dem Hype: Und wie retten wir jetzt die Insekten?
     
  • Freitag 18.01.2018, 15.30 – 17.30 Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
    Agrarökologie stärken!  – Für eine zukunftsgerichtete Politik und Praxis
     
  • Samstag 19.01.2019, 12.00 Uhr
    Brandenburger Tor, Berlin
    DEMO – Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!

    Ab 14.30 – 19.30 Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

    Soup & Talk
    Aufwärmen, genießen, vernetzen und diskutieren nach der DEMO bei Essen, heißen Getränken und Kultur. Politische, kulturelle und unternehmerische Macherinnen und Macher berichten über praktische Veränderungen und Kampagnen, von Widerstand und nachhaltigen Innovationen in der Landwirtschaft und beim Essen. Der Politische Suppentopf Nach der Demo ist vor der Aktion!

 

  • Dienstag 22.01.2019, 19.00 – 21.00 Uhr
    Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin
    Kleinbauern im Fokus der Agrarindustrie
    Film und Paneldiskussion

Hinweis: 

Ausstellung „Tellerrand“ 

Ausstellung von Ines Meier vom 14.01.2019 bis zum 19.01.2019
Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstr. 8, 10117 Berlin

Großformatige Luftaufnahmen verdeutlichen die Relevanz der EU-Agrarpolitik für jede/n von uns. Die Fotografien, die ästhetisch an abstrakte Malerei erinnern, untersuchen die Folgen industrieller Landwirtschaft von Bodenerosion und Nitratbelastung des Wassers bis hin zum Verschwinden bäuerlicher Strukturen.

Zeit: Mo-Fr, 08.00 – 20.00 Uhr / Sa, 14.30 - 19.30 Uhr