"Unter Sachsen"

"Unter Sachsen"

Zwischen Wut und Willkommen
Creator: Ch.Links Verlag. All rights reserved.

Ort: Zeitgeschichtliches Forum Leipzig, Grimmaische Straße 6

Die Frage »Warum Sachsen?« wird von vielen gestellt. In diesem Buch begeben sich über 40 Autorinnen und Autoren auf die Suche nach Antworten. In Analysen, Interviews, literarischen Texten und sehr persönlichen Kommentaren beleuchten sie beispielsweise den Zustand der sächsischen CDU, die Hintergründe der Pegida-Bewegung und der AfD in Sachsen oder die eigenen Erfahrungen mit Rassismus. Zahlreiche Reportagen zeigen die Verhältnisse vor Ort, in Leipzig oder Dresden ebenso wie im Erzgebirge und in Bautzen. Dazu gehört auch die Kreativität der Zivilgesellschaft, die vielerorts mit dem Rücken zur Wand demokratische Werte verteidigt. Sind die sogenannten sächsischen Verhältnisse mit der Pegida-Bewegung und den vielen rechten Gewalttaten ein auf den Freistaat begrenztes Phänomen? Oder muss die zunehmende Radikalisierung der gesellschaftlichen Mitte als Vorbote künftiger politischer Veränderungen in ganz Deutschland verstanden werden?

Im Gespräch: Die HerausgeberInnen Matthias Meisner und Heike Kleffner sowie die Ostbeauftragte der Bundesregierung Iris Gleicke und der Blogger Ali Schwarzer

Moderation: Verleger Christoph Links

In Reportagen, analytischen Hintergrundtexten, Interviews und persönlichen Kommentaren beleuchten mehr als 40 AutorInnen die Hintergründe rechter Gewalttaten in Sachsen und stellen die Aktionen der kreativen Zivilgesellschaft dar, die vielerorts mit dem Rücken zur Wand demokratische Werte verteidigt.

Bibliographische Angaben:
Heike Kleffner / Matthias Meisner (Hrsg.):
Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen
1. Auflage 2017
ISBN: 978-3-86153-937-7
312 Seiten, 15 s/w Fotos, 1 Karten, Broschur
EUR 18,00

Zu den HerausgeberInnen:
Heike Kleffner: Jahrgang 1966, Journalistin; seit den 1990er Jahren Publikationen über neonazistische Gewalt und die Situation von gesellschaftlichen Minderheiten in Ostdeutschland; arbeitet derzeit als Fachreferentin für den NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag; Mitherausgeberin des Sammelbandes »Generation Hoyerswerda. Das Netzwerk militanter Neonazis in Brandenburg« (2016).
Matthias Meisner: Jahrgang 1961, Journalist; berichtet seit 1990 regelmäßig aus und über Sachsen u. a. als dpa-Büroleiter in Dresden und Korrespondent der »Sächsischen Zeitung« in Bonn; seit 1999 Redakteur des »Tagesspiegel«; 2016 wurde ihm für die Berichterstattung über Pegida und die Anti-Asyl-Bewegung in Sachsen der zweite Preis des Wächterpreises der deutschen Tagespresse verliehen.

Link zum Buch: http://www.christoph-links-verlag.de/index.cfm?view=3&titel_nr=937

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.