Von der Kolonialausstellung zum Menschenzoo

Von der Kolonialausstellung zum Menschenzoo

(UN)SICHTBAR?! - Koloniale Spuren in Museen und Gesellschaft #4
Unbekannter Fotograf, Dr. Ernst Sarfert und der erste Offizier Wilhelm Lorenzen mit einheimischen Frauen auf einem Kanu, Palau, Hamburger Südsee-Expedition 1908–1910Unbekannter Fotograf, Dr. Ernst Sarfert und der erste Offizier Wilhelm Lorenzen mit einheimischen Frauen auf einem Kanu, Palau, Hamburger Südsee-Expedition 1908–1910. Creator: GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig. All rights reserved.

You can find the English version of the text below.
Pour des informations en français, veuillez consulter le bas de la page.

For the Arabic version of the flyer with all events click at "Programm" on the right.
لقراءة النسخة العربية للمنشور يرجى الضغط على كلمة "برنامج" المتواجدة على الجانب الأيمن.

 

Bei Bedarf nach Übersetzung ins Englische melden Sie sich bitte 6 Tage vor jeder Veranstaltung unter pietzarka@weiterdenken.de an.
If you need an English translation please notify us six days before each event via email (pietzarka@weiterdenken.de).

#4 Von der Kolonialausstellung zum Menschenzoo

Zu Gast:
Jens-Uwe Fischer, Historiker und Co.-Autor des Buches »Sozialistische Cowboys. Der wilde Westen Ostdeutschlands« (2008).
Hilke Thode-Arora forscht und publiziert seit mehr als dreißig Jahren zur Geschichte der Völkerschauen. Sie ist Kuratorin für die Abteilung Ozeanien am Museum Fünf Kontinente in München.
Robin Leipold, Kustos am Karl-May-Museum Radebeul.

Ort: GRASSI Museum für Völkerkunde, Johannisplatz 5-11, Leipzig

Völkerschauen waren in der Hochzeit des europäischen Kolonialismus Schaustellungen von Menschen »fremder« Kulturen, die ein Millionenpublikum erreichten und Imaginationen vom »Anderen« verfestigten. Was diesen Bildern von beispielsweise »Indianern« oder »Südsee-Bewohnern« nicht eingeschrieben ist, ist das Selbstbild der damit assoziierten Personen. In dieser Veranstaltung geht es um die Spuren der immer noch weit verbreiteten Darstellungen und Bedeutungen dieser Bilder und Praktiken des Darstellens und Ausstellens bis in unsere heutige Zeit. Wo findet postkoloniale Kritik dabei Eingang in die Diskussionen, führte und führt zu Veränderungen und wo bleibt diese aktuell und notwendig?

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation zwischen dem Grassi Museum für Völkerkunde und Weiterdenken, Heinrich-Böllstiftung Sachsen.
Isabelle Reimann, Ethnologin und aktiv in der politischen Bildungsarbeit, moderiert die Podiumsdiskussionen. Sie war zuletzt Lehrbeauftragte am Ethnologischen Institut Leipzig für das Seminar »Postkolonialismus/Kolonialität«.

Zur Reihe
Zwischen 1884 und 1918 zählte das Deutsche Reich zu den großen europäischen Kolonialmächten. Es besaß seine größten Kolonien auf dem afrikanischen Kontinent, sowie das nordöstliche Neu Guinea und kleinere Besitztümer im Pazifik und in der Kiautschou-Bucht in China. Den Menschen in den ehemaligen Kolonien ist der Kolonialismus noch heute allgegenwärtig. Die Folgen reichen von immer noch bestehenden Staatsgrenzen bis zur Nationalsprache. Auch in Leipzig finden sich koloniale Spuren: im Stadtbild, in städtischen Institutionen wie dem Zoo und nicht zuletzt auch im Völkerkundemuseum, dessen Sammlungsobjekte zum großen Teil aus der Kolonialzeit stammen.
Dies sind sichtbare Spuren, die von der Vergangenheit in die Gegenwart weisen. Unzählige andere sind weniger sichtbar. Das koloniale Erbe zieht sich in Deutschland bis heute durch gesellschaftliche Strukturen und Institutionen und äußert sich in Vorstellungen und Umgangsweisen. Erst allmählich findet auch hierzulande eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem Thema statt und weckt das allgemeine Interesse für postkoloniale Fragestellungen.
Die Veranstaltungsreihe möchte zum Verständnis beitragen, warum die Aufarbeitung dieser Geschichte für die Gegenwart so wichtig ist und welche Potentiale die postkoloniale Auseinandersetzung bietet. Sie wird Zusammenhänge und Beziehungsmuster sichtbar, Perspektiven nachvollziehbar und Stimmen hörbar machen.
____________________________________________________________

#4 From Colonial Exhibition to Human Zoo

Our guests:
Jens-Uwe Fischer, historian and co-author of the book Sozialistische Cowboys. Der wilde Westen Ostdeutschlands (2008). (‘Socialist Cowboys. East Germany’s Wild West)
Hilke Thode-Arora has researched and published works on the history of ethnological expositions for more than 30 years. She is the curator of the Oceania section at the Museum Fünf Kontinente in Munich.
Robin Leipold, custodian of the Karl-May-Museum, Radebeul.

Venue: Grassi Museum für Völkerkunde, Johannisplatz 5-11, Leipzig

During the heyday of European colonialism, ethnological expositions were people shows of 'foreign’ cultures, attracting an audience of millions and strengthening imaginations of ‘the different’. Not inscribed in these images of ‘Red Indians’ or ‘South Sea inhabitants’, etc., is the self-image of the people associated with them. This event will focus on the traces of the presentations and meanings of these images and the practices of presenting and exhibiting up to the present day. Where does post-colonial criticism find its way into discussions, where has it led to changes, and where is it still relevant?

This series of events is a cooperation between the Grassi Museum für Völkerkunde and Weiterdenken, Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen. Isabelle Reimann, ethnologist and active in political education, will moderate the panel discussion. Most recently, she worked as a lecturer for the post-colonialism/coloniality seminar at the Leipzig Institute of Ethnology.

About the series
Between 1884 and 1918, the German Reich counted among the big European colonial powers. Its largest colonies were on the African continent, complemented by North-East New Guinea and smaller properties in the Pacific and the Kiautschou Bay in China. Consequences range from national boundaries still existing today to official languages. Leipzig, too, features colonial traces, in municipal institutions such as the Zoo, as well as the Völkerkundemuseum (Museum of Ethnology ) itself, whose collection items mostly date from colonial times. These are visible traces pointing from the past into the present. Up to this day, the colonial heritage in Germany runs through social structures and institutions and becomes apparent in ideas and attitudes. Public discussion of the subject is beginning to evolve in this country and encourages a general interest in post-colonial issues. This series of events was designed to contribute to a better understanding of why coming to terms with this history is so important for the present, and which potentials post-colonial analysis offers. The series will help make correlations and relationship patterns visible, perspectives comprehensible, and voices audible.
___________________________________________________________

#4 De l'exposition coloniale au zoo humain

Les invités:
Jens-Uwe Fischer, historien et co-auteur du livre Sozialistische Cowboys. Der wilde Westen Ostdeutschlands («Cowboys socialistes. L'est sauvage de la RDA») paru en 2008.
Hilke Thode-Arora, chercheuse qui publie depuis plus de 30 ans sur l'histoire des expositions coloniales. Elle est curatrice de la section Océanie au Musée Fünf Kontinente de Munich.
Robin Leipold, curateur au Musée Karl-May de Radebeul.

Série de conférences de janvier à mars 2017 au musée GRASSI d'ethnologie de Leipzig, Johannisplatz 5-11
28 février 2017 ∙ 19 h ∙ Grande salle de conférences

Au sommet du colonialisme européen, les expositions coloniales montraient des cultures «étrangères» dans des zoos humains qui atteignaient des millions de visiteurs et solidifiaient les imaginations de «l'autre». Dans ces images, la perception de soi des «Indiens» ou des «habitants des mers du Sud» par exemple restait exclue. Cette conférence se penche sur les traces de ces représentations et la signification de ces pratiques d'exposition et d'exhibition jusqu'à nos jours. Où la critique post-coloniale est-elle inclue dans le débat, où a-t-elle mené à des changements et où reste-t-elle nécessaire et actuelle?

La série est une coopération entre le musée Grassi d'ethnologie et la fondation Heinrich-Böll en Saxe.
Les tables rondes seront animées par Isabelle Reimann, ethnologue, lectrice à l'Institut d’Ethnologie de l'Université de Leipzig (séminaire sur le sujet du colonialisme/post-colonialisme) et active dans l'éducation politique.

Entre 1884 et 1918, l'Empire allemand figurait parmi les grandes puissances coloniales de l'Europe. Ses plus grandes colonies se trouvaient sur le continent africain, mais il régnait également sur la partie nord-est de la Nouvelle-Guinée ainsi que sur des plus petits territoires dans l'océan Pacifique et dans la Baie de Kiautschou en Chine. Pour les habitants des anciennes colonies, les effets du colonialisme restent omniprésents: les frontières toujours existantes et les langues officielles des états en témoignent. A Leipzig aussi, on trouve des traces du passé colonial: Dans l'architecture, dans des institutions municipales comme le jardin zoologique et bien sûr dans les collections du musée Grassi d'ethnologie qui datent pour la plupart de l'époque coloniale.
Voici les traces visibles où le passé touche notre présent, mais il restent également d'innombrables traces moins visibles. En Allemagne, l’héritage colonial reste ancré dans les structures et les institutions sociales, il s'exprime à travers des conceptions théoriques et des relations au sein de la société. Le débat public et l’intérêt général concernant des sujets post-coloniaux ne commencent que récemment à se manifester en Allemagne.
La série de conférences veut montrer en quoi l'étude de ces histoires reste pertinente. Quels sont les potentiels qu'offre le débat post-colonial? Quels liens et relations deviennent visibles, quelles voix et perspectives se font

Sur les pages internet suivantes, vous trouverez le programme de la série de conférences „(In)visibles?! Les traces du colonialisme dans les musées et la société“ en français: www.weiterdenken.de, www.mvl-grassimuseum.de