„Warum gut gemeint nicht gut gemacht sein muss”

„Warum gut gemeint nicht gut gemacht sein muss”

Sensibilisierung zu Diskriminierungsformen
Festival Contre Le RacismeCreator: Festival Contre Le Racisme, Asta FFO. All rights reserved.

Die Stärkung und Gestaltung einer lokalen Willkommenskultur ist in den meisten Brandenburger Kommunen zu einer zentralen Aufgabe geworden. Die Aufnahme und Integration Geflüchteter in einer von Vielfalt geprägten Gesellschaft zeigt nicht nur viel Engagement und Hilfsbereitschaft sondern offenbart auch Vorurteile und Diskriminierungen,  die sich in unserem (beruflichen) Alltag und in unserem sozialen Umfeld auswirken.

Das Seminar sensibilisiert für rassistische Diskriminierungen und andere Ausgrenzungs-mechanismen. Wer sind eigentlich diese „anderen“? Was “darf” ich denn überhaupt noch sagen? Wie entstehen Vorurteile und welche Funktion haben sie? Wie kann man eine vorurteilsbewusste Umgebung mitgestalten.

Das Seminar richtet sich besonders an Multiplikator/innen in der Sozialen- und Bildungsarbeit sowie an Engagierte in Willkommensinitiativen.

Trainerin: Tupoka Ogette arbeitet bundesweit u.a. als Trainerin, Beraterin und Expertin für Vielfalt und Antidiskriminierung vor allem zu den Themen Diversity, Antirassismus, vorurteilsbewusster Bildung und Empowerment.

Trainer: Stephen Lawson  ist Bildhauer und Steinmetz. Seit über zwanzig Jahren ist er in der „Initiative Schwarze Menschen in Deutschland“ tätig. Er arbeitet als rassismuskritischer Bildungsreferent zusammen mit seiner Frau Tupoka Ogette.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Anti-Rassismus Referat des AStA der Europa-Viadrina Universität im Zuge des Festival Contre Le Racisme statt.

Veranstaltungsort:
Europa-Universität Viadrina, Raum AM 104, Auditorium Maximum
Logenstraße 4
15230 Frankfurt Oder

Veranstaltungsdatum:
10.07.2017
10 Uhr - 16 Uhr

Die Veranstaltung finden Sie hier auf Facebook.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei mit Selbstverpflegung.
Eine Anmeldung ist erforderlich. Anmeldungen mit Name, Organisation und Kontaktdaten bitte bis zum 26. Juni 2017 an anmeldung@boell-brandenburg.de

Informationen und Kontakt:
Birte Kaspers
Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg e.V.
Tel.: 0331 2005780
kaspers@boell-brandenburg.de
www.boell-brandenburg.de

 

Das Training findet im Rahmen des Projektes „CUCHA - Cultural Challenges. Fairness und Verantwortung für unsere Kommunen“ der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt und wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der Europäischen Union kofinanziert.