We (don´t) care?! (Teil I)

We (don´t) care?! (Teil I)

An die Arbeit! Eine kritische Untersuchung des Arbeitsbegriffs

Workshop auf dem Gipfel für globale Solidarität

In ökonomischen sowie politischen Analysen spielt ausschließlich registrierte sowie legale Lohnarbeit eine Rolle, deren Wert über den freien Markt bestimmt wird, aber auch durch staatliche Maßnahmen reguliert werden kann. Wir beschäftigen uns damit, dass ein Großteil der Arbeitsleistung z.B. in der Sorgearbeit inoffiziell und/oder unbezahlt stattfindet und inwiefern dies in Analysen integriert werden kann.

Ort: Goldbekhaus, Theatersaal, Moorfuhrtweg 9, 22301 Hamburg

http://www.openstreetmap.org/directions?engine=osrm_car&route=53.58441%2C10.00869%3B53.58326%2C10.02210#map=16/53.5850/10.0154

Wegbeschreibung: 1,2 km von Kampnagel entfernt. Zu Fuß auf Jarrestraße nach Westen Richtung Rambatzweg. Rechts abbiegen auf Barmbeker Straße/B5. Links abbiegen auf Semperstraße. Bus 6 (Richtung Auf dem Sande/Speicherstadt) nehmen und 1 Station bis Goldbekplatz fahren. Zu Fuß weiter über den Goldbekplatz nach Norden Richtung Moorfuhrtweg.

Information:       
Tess Herrmann, E-Mail: tess.herrmann@aks.at, Telefon +49(0)1575 2942436
Lisa Weinhold, Netzwerk Plurale Ökonomik, E-Mail: l.weinhold@plurale-oekonomik.de, Telefon +49(0)1575 3054007
Veranstalter: Netzwerk Plurale Ökonomik e.V.

 

Weitere Infos unter:

https://www.boell.de/de/g20-deutschland-2017

http://solidarity-summit.org/