Wege aus internationalen Krisen?!

Wege aus internationalen Krisen?!

Hoffnungen und Grenzen der Friedensförderung

Deutschland will sich in internationalen Krisen stärker „engagieren“, sich stärker „einbringen“, „mehr „Verantwortung übernehmen“. Doch zeigen nicht gerade die Entwicklungen aktueller Krisenherde, wie hilflos die internationale Gemeinschaft letztlich ist? In den vergangenen Jahren wurden in zahlreichen Konfliktregionen vielfältige Ansätze sowohl der militärischen Intervention als auch der zivilen Konfliktbearbeitung verfolgt. Doch welchen Beitrag können diese Ansätze angesichts der aktuellen Krisenherde tatsächlich leisten? Und was kann vor diesem Hintergrund dieses „Mehr“ an Verantwortung heißen?

Angelika Spelten ist seit vielen Jahren im Themenfeld entwicklungspolitischer Friedensförderung - als Grenzgängerin zwischen Forschung, Politikberatung und Projektarbeit - tätig. Sie ist heute Mitarbeiterin am Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) der Universität Duisburg-Essen. Wie stellen sich die internationalen Herausforderungen aus ihrer Perspektive dar?

Referentin: Angelika Spelten  

Eine Veranstaltung nur für Frauen.

Veranstaltungsort: Frauenzentrum Laatzen | Hildesheimer Straße 85 | 30880 Laatzen | Stufe am Eingang, gern Rücksprache für Assistenz  | nur für Frauen 
Linien 1 + 2, Haltestelle Eichstraße oder S4 Richtung Hildesheim, Haltestelle Hannover Messe/Laatzen  

Anmeldung, Kontakt und Information:
Frauenzentrum, Telefon 0511 – 898 858 20, info@frauenzentrum-laatzen.de, www.frauenzentrum-laatzen.de

Veranstalterin: Frauenzentrum Laatzen | www.frauenzentrum-laatzen.de

Kooperationspartnerin: Stiftung Leben & Umwelt/ Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen | www.slu-boell.de