Wo die Reise beginnt

Wo die Reise beginnt

Erzählungen zu Kenias post-kolonialer Geschichte
Abdilatif Abdalla/Yvonne Adhiambo Owuor. Creator: © Manuela Kirberg/© Courtesy of Bobby Pall for Footprints Press Ltd. All rights reserved.

„Es gibt drei offizielle Sprachen in Kenia: Englisch, Swahili und das Schweigen“, heißt es in „Dust“, dem ersten Buch der kenianischen Schriftstellerin Yvonne Adhiambo Owuor. In deutscher Übersetzung erscheint ihr Debut diesen Monat mit dem Titel „Der Ort, an dem die Reise endet“. Tatsächlich ist es vielmehr der Anfang eines persönlichen und literarischen Projektes der Schriftstellerin: dem Exorzismus der Geister Kenias postkolonialer Geschichte. Die 2003 mit dem Caine Prize for African Writing ausgezeichnete Autorin schreibt Geschichten gegen das Schweigen. Alarmiert von der hasserfüllten Atmosphäre auf den Straßen während des Verfassungsreferendums in 2005 begann sie eine Erzählung zu schreiben, die anhand einer Familiengeschichte die immer wieder kehrende Gewalt in Kenia seit seiner Unabhängigkeit thematisiert.

Abdilatif Abdalla forderte bereits 1968 – fünf Jahre nach der Unabhängigkeit des Landes – mit der Frage „Kenya: Twendapi?“ (Kenia: Wohin geht’s mit uns?) die Regierung Jomo Kenyattas heraus. Für sein regimekritisches Pamphlet wurde er zu dreijähriger Einzelhaft verurteilt. Im Gefängnis entstand seine wohl wichtigste Gedichtsammlung Sauti ya Dhiki (Voice of Agony). Neben sehr persönlichen Gedichten über die Einsamkeit sind sie eine Vergewisserung seines politischen Kampfes, sowie Reflektionen über Kolonialismus, Rassismus, soziale Gerechtigkeit und den Weg, den Kenia nach der Unabhängigkeit einschlug.

Das Gespräch zwischen der Schriftstellerin und dem Dichter - zugleich ein Gespräch zwischen zwei Generationen - beleuchtet unterschiedliche post-koloniale Erfahrungen und stellt die Frage in den Vordergrund: Existiert eine neue Erzählung der postkolonialen Geschichte in Kenia? Was inspiriert sie oder könnte sie inspirieren? Und wem soll sie nutzen?

Mit:

  • Yvonne Adhiambo Owuor, Schriftstellerin, Kenia
  • Abdilatif Abdalla, Dichter und politischer Aktivist, Kenia/Deutschland

Moderation: Katrin Seidel, Leitung des Auslandsbüros in Nairobi, Heinrich-Böll-Stiftung

Sprache: Englisch

 

Hinweis: Die Veranstaltung wird als Livestream übertragen.

Information:    
Nicola Egelhof
Afrika-Referat
Heinrich-Böll-Stiftung
E-Mail egelhof@boell.de
Telefon +49(0)285 34 -345